Schriftgröße:  normal normale Schrift einschalten   groß große Schrift einschalten   größer sehr große Schrift einschalten
     +++   Kinderkleidungs- und Spielzeugbörse  +++     
     +++   "Musikschulen öffnen Kirchen"  +++     
     +++   Schmücken Osterbrunnen  +++     
Teilen auf Facebook   Teilen auf Google+   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Amt Schradenland

Vorschaubild

 

Großenhainer Str. 25
04932 Gröden
Telefon (035343)762-0
Fax (035343)512
Email:

 

Öffnungszeiten:
 

Dienstag von 09:00 - 12:00 Uhr und 13:00 - 18:00 Uhr

Donnerstag von 09:00 - 12:00 Uhr und 13:00 - 15:30 Uhr

Freitag von 09:00 - 12:00 Uhr

 

 

Gemeinden:

 

Großthiemig

Hirschfeld

Gröden

Merzdorf


Größe des Amtsgebietes:

7542 ha


Einwohnerzahl:

4644 Einwohner (Stand 30.09.2014)
davon
Großthiemig: 1067 Einwohner
Hirschfeld: 1304 Einwohner
Gröden: 1411 Einwohner
Merzdorf: 862 Einwohner


Verkehrslage:
Autobahnanschluß A13 Ortrand ca. 10 km
Bahnhof Elsterwerda ca. 14 km
Bahnhof Ortrand ca. 12 km

Flughafen Dresden ca. 45 km

Großenhainer Str. 25
04932 Gröden

Telefon (035343) 762-0
Telefax (035343) 512

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.amt-schradenland.de

Öffnungszeiten:


Veranstaltungen

01.04.2017
14:00 Uhr
Kinderkleidungs- und Spielzeugbörse
bis 17 Uhr Kirchgemeindehaus Frauenhain, Hauptstraße 58 Ein großes Angebot sowie gute ... [mehr]
 
16.04.2017
 
05.05.2017
Neuer Kinderchor in Frauenhain
Alle singbegeisterten Kinder von 6 bis 10 Jahren sind herzlich eingeladen zum neuen Kinderchor in ... [mehr]
 

Aktuelle Meldungen

„Musikschulen öffnen Kirchen“ 2017 zwölfmal im Landkreis

(06.03.2017)

Kreismusikschule eröffnet beliebte Konzertreihe für Brandenburg

 

Die Kreismusikschule „Gebrüder Graun“ eröffnet in diesem Jahr die beliebte Konzertreihe „Musikschulen öffnen Kirchen“ in Brandenburg und setzt zu ihrem 60jährigen Jubiläum und zu den 500-Jahr-Feiern der Reformation Maßstäbe in ganz Brandenburg.

 

Mit insgesamt zwölf Auftritten ist die Kreismusikschule am stärksten bei den insgesamt 70 Konzerten im Land vertreten.

 

Am 4. April findet die beliebte Reihe „Musikschulen öffnen Kirchen“ in Merzdorf dann ihre Fortsetzung. Unter der Leitung von Cornelia Dietze geht dort das dritte Konzert über die Bühne. Vor der Sommerpause ist die Musikschule am 2. Juli in Großthiemig zu Gast.

 

Der Eintritt für alle Konzerte ist frei! Die Initiative des Förderkreises „Alte Kirchen Berlin-Brandenburg“ und des Landesverbandes der Musikschulen verbindet das Anliegen des Denkmalschutzes und der Kulturpflege mit der aktiven Talentförderung. Spenden sind natürlich herzlich willkommen.

 

 

 

(Quelle Pressmitteilung Landkreis Elbe-Elster)

 

 

[Pressemitteilung Landkreis Elbe-Elster]

[Gesamtprogramm]

Fotowettbewerb 2017

(28.02.2017)

Wie im letzten Amtsblatt angekündigt, soll es auch in diesem Jahr wieder einen Fotowettbewerb geben.

 

Der Wettbewerb 2017 steht unter dem Motto:

 

„Historische Gebäude und Menschen im Schraden

 

Einsendeschluss ist der 20. August 2017.

 

Bitte die Wettbewerbsbeiträge in gedruckter Form (gern als DIN A 6) und per eMail an

 

amtschradenland@t-online.de

 

(Format .jpg oder .pdf) einreichen.

 

Es werden max. 3 Bilder als Wettbewerbsbeitrag gewertet. Die Wettbewerbsbeiträge werden veröffentlicht. Es winken wieder attraktive Preise.

 

 

Nachwort zum Kalender 2017:

 

Vielfach wurde die Frage gestellt, wo genau denn einzelne Bilder aufgenommen wurden. Diejenigen, welche oft in Wald und Flur unterwegs sind, haben die meisten Standorte erkannt, selten jedoch alle. Hier die Auflösung:

 

Kalenderblatt
Standort bzw. Blickrichtung:
 

Deckblatt

Auf sächsischer Flur in Richtung Hirschfeld, Nähe des Kuhlochs
 

Januar

Hirschfeld, Am Spitzen Berg unweit der Jagdhütte


Februar

Zwischen Jagdhütte Hirschfeld und Steinbruch Großthiemig


März

Großthiemig, Blick aus dem Schraden nach Lauchhammer,
Höhe Kaupe


April

Hirschfeld in Richtung Plessa


Mai

Hirschfeld Oelsnitzer Weg, Am Spitzen Berg


Juni

Hirschfeld Angelteich


Juli

Großthiemig Frauwalder Wehr


August

Gröden, Nähe der Pulsnitz


September

Hirschfeld, Blick vom Tonneborn


Oktober

Großthiemig, Nähe Pulsnitzbrücke mit Blick gen Osten


November

Merzdorf, Grüner See


Dezember

Großthiemig, aus Richtung Oelsnitz bzw. Brößnitz

 

Foto zu Meldung: Fotowettbewerb 2017

Fotowettbewerb 2016 - Kalender Amt Schradenland 2017

(07.12.2016)

Am 6. Dezember nahm Amtsdirektor Thilo Richter die Auszeichnung der Sieger des Fotowettbewerbs im Amt der Schradengemeinden vor.

 

Dazu waren alle Teilnehmer eingeladen. Und das Schönste dabei – der Fotokalender 2017 des Schradenlandes mit den „Werken“ der Hobbyfotografen konnte besichtigt werden, der übrigens in den bekannten Stellen ab sofort erhältlich ist bzw. bestellt werden kann.

 

Das führte unweigerlich zu einem fruchtbringenden Erfahrungsaustausch mit vielen guten Anregungen hinsichtlich des Wettbewerbs im kommenden Jahr.

 

Allen Teilnehmern und der Jury nochmals ein Dankeschön für ihre Bemühungen.

 

Ab Freitag, 09.12.12.2016 sind die Kalender 2017 im Amt Schradenland und folgenden Verkaufsstellen erhältlich. Die Anzahl ist limitiert.

 

Merzdorf:
Kita
Friseursalon Hoffmann

Gröden:
Poststelle Kirschner
Sparkasse
Schlegels Gaststätte
Kita

Hirschfeld:
Friseursalon Fuchs
Apotheke

Kaufhaus Bischof
Bäckerei Wiesenberg

Großthiemig:

Einkaufsquelle Dörschel
Kita

Foto zu Meldung: Fotowettbewerb 2016 - Kalender Amt Schradenland 2017

Tief durchatmen...

(23.11.2016)

...hieß es am 12.11.16 für die Atemschutzgeräteträger der vier Ortsfeuerwehren des Amtes Schradenland, als es die turnusmäßige Atemschutzübung zu absolvieren galt.

Neben der gesundheitlichen Eignung, die spätestens aller 3 Jahre durch eine arbeitsmedizinische Untersuchung festgestellt wird, und der jährlichen Belastungsübung im FTZ Herzberg, ist diese ein Kriterium um als “einsatzfähiger“ Atemschutzgeräteträger zu gelten.

Im Stationsbetrieb wurde der Umgang mit dem Hohlstrahlrohr geübt, das sichere Öffnen von Türen geprobt sowie das effektive Absuchen verrauchter Räume durchgeführt. Außerdem wurde im Theorieteil die Arbeitsschutzbelehrung durchgeführt und die Einsatzgrundsätze beim Einsatz unter Atemschutz besprochen.

Schließlich hieß es für die 23 Teilnehmer das Erlernte in einer Übung unter schwerem Atemschutz anzuwenden.

Jeder versah sein Atemschutzgerät mit einer vollen Druckluftflasche und führte die Einsatzkurzprüfung durch. Diese dient der Feststellung der einwandfreien Funktion des Gerätes während des Einsatzes. Die freundlicherweise zur Verfügung gestellten Räumlichkeiten des Jugendklub Merzdorf wurden mit Hilfe zahlreicher Möbelstücke, Blitzlicht, akustischer Einblendungen von Brandübungsanlagen und einer Nebelmaschine so präpariert, dass den Übungs-teilnehmern ein realitäts- und einsatznahes Szenario geboten wurde.

Nach einer kurzen Einweisung hieß der Einsatzbefehl: Angriffstrupp zur Menschenrettung unter schwerem Atemschutz mit 1. C-Rohr ins Gebäude auf direktem Weg vor!

Geschützt von einer unter Druck stehenden C-Schlauchleitung und ausgestattet mit Handscheinwerfer und Funkgerät setzte sich so nacheinander jeder Trupp in Bewegung um den Einsatzauftrag zu erfüllen.

Bei Nullsicht wurde der Elektrohauptschalter, der Gasschieber und eine Propangasflasche gefunden und über Funk die entsprechenden Meldungen an den Übungsleiter abgegeben. Die zu rettende Person stellte sich als Dummy heraus und wurde ebenso oft ins Freie gebracht.

Mit diesem Ergebnis konnte der Übungstag zufrieden-stellend abgeschlossen und die Einsatzbereitschaft der Atemschutzgeräteträger sichergestellt werden.

 

Matthias Pietzsch
Stellv. OWF Merzdorf

 

Foto zu Meldung: Tief durchatmen...

Ausstellung "Bilder einer Landschaft - DER SCHRADEN“

(09.09.2016)

Reminiszenz an ein Pleinair

 

Am 10. September 2016 öffnet in Gröden die Ausstellung "Bilder einer Landschaft - Der Schraden" für Besucher. Ab 24. September 2016 ist die Ausstellung in Hirschfeld zu sehen.

Der Eintritt ist frei.

 

 

Ausstellungsorte:

 

Gröden:

Saal der Gemeindevertretung, Schulplatz 5

vom 10.09. - 18.09.2016

 

Hirschfeld:

kleine Turnhalle der Grundschule, Finkenbergstraße

vom 24.09. - 03.10.2016

 

Öffnungszeiten jeweils:

 

Mittwoch/Freitag von 16 - 19 Uhr

Samstag/Sonntag, Feiertag von 13 - 18 Uhr

 

EINTRITT FREI!

 

 

 

Foto zu Meldung: Ausstellung "Bilder einer Landschaft - DER SCHRADEN“

7. Heidebergturm-Treppenlauf 2016 am 25.09.2016

(30.08.2016)

Ein einzigartiger Turmlauf in den Schraden-Bergen auf den Heidebergturm.

 

Zu erlaufen sind 162 Stufen zur Turmplattform herauf und wieder herunter zur Start und Ziellinie. Dies bildet eine große Herausforderung an die Läufer und Läuferinnen. Die Streckenführung des Heidebergturm-Treppenlaufes hat es in sich: ca.10 m bis zum Turm, dann geht es in kürzester Zeit die 162 Stufen hinauf und wieder hinunter und dabei sind 29 Höhenmeter zu  überwinden.

 

Ausgehend vom berühmtesten aller Treppenläufe der Welt den Empire State- Building- Lauf  werden seit den 70er Jahren Treppenläufe in nahezu allen Hochhäusern der Welt und an Berghängen organisiert .Während in den Wolkenkratzern teils in Stiegenhäusern gelaufen wird, kann man beim Lauf hinauf  zur Plattform des Heidebergturmes Natur pur genießen.

 

Bereits ab 08.30 Uhr gibt es eine gastronomische Betreuung.

 

Veranstalter: Amt Schradenland  04932 Gröden

Informationen & Anmeldungen

Amt Schradenland 04932 Gröden 

Tel.: 035343  76224  oder 03533-811060

  Handy: 0152 33803605

  Fax: 035343 512

  E-Mail: amtschradenland@t-online.de

 www.amt-schradenland.de

 

Termin: Sonntag, 25.09.2016

Start/Ziel: Heideberg-Turm in den  Schraden-Bergen

Anreise bis 8.30 Uhr

Kinder/Staffellauf :  9.00 Uhr

Einzelstarter Erwachsene/KInder: 10.00 Uhr

Ende der Veranstaltung: 13.00 Uhr  

Gewinner  AK und Staffel erhalten Preise, 

Staffelsieger:  Pokal des  Amtsdirektors

 

Startgeld:

Nachmeldungen am Starttag bis 09:00 Uhr

Kinder 1,00 €

Erwachsene 2,00 €

 

 

 

 

 

 

Foto zu Meldung: 7. Heidebergturm-Treppenlauf  2016 am 25.09.2016

Foto-Wettbewerb – Ich bin ein Freund des Schradens ...

(23.05.2016)

Fotografen aufgepasst:

 

Für 2017 soll ein Kalender mit besonders schönen Motiven aus bzw. von Großthiemig, Gröden, Hirschfeld und Merzdorf entstehen.

 

Wir sind auf der Suche nach 12 Monatsmotiven vorzugsweise im Querformat.

 

Bitte reichen Sie bis 31. August 2016, je Fotograf maximal 5 Fotos, als Abzug vorzugsweise ca. 13 x 18 cm und gleichzeitig digital als JPG-Datei (mindestens 2 MB) im Sekretariat des Amtsdirektors bzw. per E-Mail: amtschradenland@t-online.de ein.

 

 

Auf die ausgewählten Fotografen wartet ein Überraschungspräsent!

 

 

Thilo Richter Amtsdirektor 

Foto zu Meldung: Foto-Wettbewerb – Ich bin ein Freund des Schradens ...

Freibadsaison beginnt

(20.05.2016)

Am 28. Mai 2016 beginnt in den Freibädern in Merzdorf und Großthiemig die Freibadsaison.

[Flyer Freibäder]

[Freibad Merzdorf]

[Freibad Großthiemig]

Foto zu Meldung: Freibadsaison beginnt

Ostersonntag auf der Waldbühne

(28.03.2016)

Zum ersten Mal unter Schirmherrschaft des SV Hirschfeld e.V. wurde auf der Waldbühne Hirschfeld Ostern gefeiert. Als Special Guest konnte dazu als Gratulant zur 65-Jahr-Feier des Hirschfelder Osterhasen der Weihnachtsmann auf der Waldbühne begrüßt werden. Nachdem das Osterhasen-Trio mit der Großenhainer K&K Bahn auf der Waldbühne vorgefahren war, defilierten Hunderte von Besuchern an den Osterhasen vorbei und empfingen kleine Geschenke.

Amtsdirektor und Bürgermeister überreichten dem Osterhasen eine Dankesurkunde.

Amtsdirektor Thilo Richter wurde danach gleich vom Weihnachtsmann in Beschlag genommen und sang gemeinsam ein Lobeslied auf den Osterhasen.

 

P.S. Ich hoffe es kann nicht wieder gemäkelt werden die Gemeinde liese den Osterhasen im Regen stehen obwohl dieser die Gemeinde Landes- bzw. sogar Bundesweit bekannt mache, denn zum einen war wunderbarer Sonnenschein und zum anderen hier ein Auszug aus dem Gemeindehaushalt: Transferaufwendungen: Osterhase 300 € Musikfest 5000 € Kinderfest 500 €.

[LR-Artikel]

Foto zu Meldung: Ostersonntag auf der Waldbühne

Landkreis informiert zur neuen Sportförderrichtlinie

(18.02.2016)

Drei Veranstaltungen im März in Elsterwerda, Finsterwalde und Herzberg

 

Mit dem Beschluss des Kreistages, ab 2016 den Sportvereinen des Landkreises Elbe-Elster im Rahmen der Sportförderung 20.000 Euro zusätzlich insbesondere für die Nachwuchsförderung zur Verfügung zu stellen, war die Überarbeitung der Richtlinie des Landkreises Elbe-Elster zur Förderung des Sports Elbe-Elster erforderlich. Die neue Fassung wurde am 25. Januar 2016 vom Bildungsausschuss und am 15. Februar 2016 vom Kreisausschuss jeweils einstimmig dem Kreistag zur Beschlussfassung vorgeschlagen. Dieser befindet in seiner Sitzung am 29. Februar 2016 darüber.

 

Um alle Sportvereine unverzüglich über die neuen Regelungen der Richtlinie sowie die Handhabung der überarbeiteten Formulare zu informieren, führt der Landkreis Elbe-Elster drei Informationsveranstaltungen durch. Diese finden

 

  • am Montag, dem 7. März 2016 um 19.00 Uhr in Herzberg, Aula der Johannes-Clajus-Grund- und Oberschule, Kaxdorfer Weg 16,
  • am Dienstag, dem 8. März 2016 um 19.00 Uhr in Elsterwerda, Aula Elsterschloss-Gymnasium, Schlossplatz 1a und
  • am Donnerstag, dem 10. März 2016 um 19.00 Uhr in Finsterwalde, Aula des Oberstufenzentrums, Friedrich-Engels-Str. 31

 

statt.

 

Vertreter der Sportvereine des Landkreises Elbe-Elster sind dazu herzlich eingeladen.    

 

(Quelle: Pressemitteilung Landkreis Elbe-Elster)      

"Komm ins Schradenland ..."

(16.02.2016)

Mal- und Schreibwettbewerb für Kinder- Der böse Zauberer im Schraden

 

Bis zum 31. März 2016 können sich alle Kinder an unserem Mal- und Schreibwettbewerb beteiligen.

 

Es geht um SCRATO – den bösen Zauberer im Schraden. Wer schreibt das Ende der Sage neu? Wie stellt ihr Euch den Waldgeist SCRATO vor?

 

 

 

 

 

 

 

Schickt eure Ideen bis zum 31.März 2016 mit dem Kennwort „Sage“ an:

 

Amt Schradenland,
Großenhainer Str. 25
04932 Gröden

 

und gewinne zwei Übernachtungen in Gröden in der Pension bei Fam. Liesaus!

 

Hört die Geschichte von SCRATO – dem Waldgeist – der hernach unserer Landschaft seinen Namen geben musste.

 

In einem Schradendorf lebte eine arme Witwe mit ihren zwei Kindern, einem Jungen und einem Mädchen. Eines Tages sollten sie im Schradenwalde Beeren oder Pilze suchen. Das Mädchen sammelte fleißig, aber der Junge sprang lieber

den Schmetterlingen und Eichhörnchen nach. Schließlich merkte er, dass er allein war. Der Boden wurde morastig. Der Junge rief nach seiner Schwester, aber er hörte keine Antwort und er bekam es mit der Angst zu tun. Inzwischen hatte das

Mädchen fleißig gesammelt. Jetzt erst vermisste sie den Bruder und rief nach ihm. Das Mädchen glaubte auch eine Antwort zu hören und lief in diese Richtung. Da kam es an einen Graben und drüben stand ein wunderlicher Mann mit struppigem

Haar und langem Bart. Es war der Zauberer Scrato. Der wollte das Kind fangen. Das Mädchen fragte nach dem Bruder und der Zauberer versprach freundlich, es hinzuführen. Er legte seinen Stock über den Graben und da wurde ein Steg daraus.

Das Mädchen folgte dem Mann zu einer Höhle. Dort sagte der Zauberer höhnisch: „Deinen Bruder siehst du nimmer– bei mir bleibst du immer!“

 

Nun lief sie erschrocken davon. Als sie an den Graben kam, sah sie auf der anderen Seite den Bruder. Aber dem Zauberer konnte sie nicht mehr entkommen. Er verzauberte sie in eine Birke und den Jungen in einen Schmetterling. Die Birke

nennt man Trauerbirke und den Schmetterling Trauermantel. Immer wieder kann man den Schmetterling an der Birke finden. Man meint, dass das Brüderchen dort auf sein Schwesterchen wartet.

 

[Flyer "Komm ins Schradenland"]

Foto zu Meldung: "Komm ins Schradenland ..."

Illegale Entsorgung von toten Tieren

(04.02.2016)

Am 1. Februar 2016 wurde dem Amt Schradenland der Fund von Tierkadavern gemeldet.

 

Aufgefunden wurden 5 Wollschafe, 1 Kamerunschaf und ein Kaninchen. Die Tierkadaver wurden am sog. „Kuhloch“  in Hirschfeld abgelegt.

 

Wer kann Hinweise zur Herkunft der Tiere geben  oder hat Beobachtungen gemacht? 

 

Sachdienliche Hinweise - auch anonym -  können an das Amt Schradenland, Ordnungsamt oder die Polizei gegeben werden.

 

 

 

Kontaktdaten:

 

Amt Schradenland, Ordnungsamt: (035343)76217

E-Mail: amtschradenland@t-online.de

 

Revierpolizist Dirk Wilhelm
Telefon: (035343) 76215
Telefon: 03533 605-1045
Telefax: 03533 605-1222
Mobil: 0171 1552883
E-Mail-Adresse

dirk.wilhelm@polizei.brandenburg.de
 

[Fundort]

[Fundort]

Foto zu Meldung: Illegale Entsorgung von toten Tieren

70-Jähriger lässt Jüngere hinter sich – 5. Heidebergturmtreppenlauf

(07.10.2014)

Klein aber fein ist der 5. Heidebergturmtreppenlauf vonstattengegangen. Gerade einmal 65 Teilnehmer aller Altersklassen waren am Start. Von den vier Schulen, die sich am Wettbewerb beteiligt haben, kam nur eine Schule aus dem Schradenland. "Wir hätten uns gewünscht, dass sich alle drei Grundschulen hier beteiligen. So müssen wir sagen, dass Sachsen diesmal Preußen küsst", sagte am Rande der Veranstaltung Amtsdirektor Thilo Richter. Er selbst blieb lieber am Boden. "Ich schaffe die 162 Stufen nicht in einer akzeptablen Zeit von zwei Minuten", gab der Amtschef zu. "Bei einem Test vor der ersten Veranstaltung vor fünf Jahren haben wir es einmal mit Kollegen und weiteren Persönlichkeiten probiert. Da war ich deutlich über zwei Minuten unterwegs", so Thilo Richter. Die äußeren Bedingungen für die Treppenlauf-Veranstaltung waren ideal. Es gab bestes Laufwetter bei herrlichem Sonnenschein. Unter den Startern, die zu 80 Prozent aus Sachsen kamen, war auch Nico Kucharczyk. "Zum dritten Mal nehme ich hier am Wettbewerb teil. Jeden Montag fahren wir mit der Schule im Rahmen des Sportunterrichts hierher zum Turm und trainieren", verriet der 17-Jährige. Privat nimmt er an keinem weiteren Rennen teil, fährt aber in der Woche mindestens 50 Kilometer mit dem Fahrrad. Nur durch intensives Training, so bekundet er, ist der Treppenlauf in annehmbarer Zeit zu schaffen. In der beachtlichen Zeit von 72 Sekunden schaffte Nico Kaubisch die 162 Treppen hinauf und wieder herunter. Mit seinem Tempo war der 16-Jährige der Schnellste unter den Teilnehmern ab der Altersklasse 13. "Hier ist immer eine geile Athmosphäre", sagte der Hirschfelder. "Deshalb bin ich schon zum 4. Mal dabei. Ich mag es, wenn man ausgepowert ist. Gegenüber dem letzten Jahr habe ich mich sogar um sieben Sekunden verbessert", sagte Nico Kaubisch, der die 1200 Stufen bei der Deutschen Meisterschaft im Treppenlauf in Frankfurt/Main anpeilt. Dafür trainiert der junge Sportler fast täglich. "Für Unsportliche", sagte er, "ist solch ein Treppenlauf nichts." Mit 61 Jahren war Heinz Naumann einer der Ältesten unter den Startern. "Es macht Spaß, hier mitzumachen, deshalb bin ich schon zum fünften Mal dabei", so der Merzdorfer, der im Training mit dem Fahrrad zum Heidebergturm im vierten Gang fährt, etwa zwei Minuten verschnauft und dann die 162 Stufen nach oben läuft. "Dreimal habe ich das in diesem Jahr schon gemacht. Ansonsten bin ich zumeist mit dem Fahrrad in den Bergen unterwegs", sagte Heinz Naumann. Von Anfang an mit von der Partie ist Wilfried Görlach, der älteste Teilnehmer bei diesem Wettkampf. "Ich wurde einmal von Herrn Ossendorf gefragt, ob ich nicht mitmachen würde. Aber ich habe mich nie richtig festgelegt", sagte er. Der 70-Jährige will die Treppen ohne große Vorbereitung angehen. "Der Wettkampf ist nicht ohne. Ich empfehle ihn nicht unbedingt anderen. Ab der vorletzten Etage wird es richtig schwierig. Und wenn man dann noch eine Brille trägt, besteht die Gefahr, dass man Stufen auslässt", erzählte der Elsterwerdaer, der mit einer Zeit von 1,54 Minuten sogar noch seinen jüngeren Mitstreiter Heinz Naumann hinter sich ließ. Sein nächster Wettkampf wird ihn wieder nach Gröden führen. Denn schon in wenigen Tagen gibt es den 19. Werner-Seelenbinder-Lauf.
 
Zum Thema:
Einzelwettbewerb AK 8-12 männlich 1. Platz Timo Petschke (Gröditz) 36:07 sec. 2. Platz Justus Krille (Plessa) 37:07 sec. 3. Platz Oliver Ziemann (Großenhain) 41:26 sec. AK 8-12 weiblich 1. Platz Maxine Sanne (Hirschfeld) 42:57 sec. 2. Platz Nora Rabald (Großenhain) 42:64 sec. 3. Platz Selina Zech (Großenhain) 47:04 sec. AK 13-17 männlich 1.Platz Nico Kaubisch (Hirschfeld) 1:12:64 min. 2. Platz Fabian Hauswald (Skäßchen ) 1:20:36 min. 3. Platz Nico Kucharczuk (Skäßchen ) 1:23:54 min. AK 13-17 weiblich 1. Platz Jessica Bindig 1:24:76 min. 2. Platz Gerit Janta (Skäßchen) 2:04:89 min. 3. Platz Michelle Häßlich 2:05:45 min. Männer 31-45 Jahre 1. Platz Peter Oßendorf (Merzdorf) 1:19:73 min. 2. Platz Roland Lange 1:26:39 min. 3. Platz Andreas Zech (Großenhain) 1:39:73 min. Frauen 31-45 Jahre 1. Platz Anja Schneider (Elsterwerda) 1:53:64 min. Frauen 46 - 60 Jahre 1. Platz Gundula Walter (SV Merz./Gröden) 2:00:26 min. 2. Platz Silvia Kubisch (Hirschfeld) 2:08:42 min. Männer ab 61 Jahre 1. Platz Wilfried Gerlach (Elsterwerda) 1:54:16 min. 2. Platz Heinz Naumann (Merzdorf) 1:55:10 min. Staffelwettbewerb Klassen 1-4 1. Platz 1. Grundschule Großenhain 3:01 min. 2. Platz 2. Staffel Evan. Großthiemig 3:23 min. 3. Platz 1. Staffel Evan. Großthiemig 3:27 min. Klassen 5-6 1. Platz 1. Staffel Evan. Großthiemig 2:59 min. 2. Platz 2. Staffel Evan. Großthiemig 3:01 min.
Text: Mirko Sattler

Nachwort
Ganz besonders möchte ich mich bei den Hauptsponsoren der Veranstaltung bedanken: die Elbe-Elster Tagespflege Jörg Passin aus Gröden, enviaM und Spreegas. Den Bäckereien Noel und Plötze aus Gröden danke ich für die Präsente an die Zeitschnellsten. Die Getränke für die Sportler stellte die Firma Mineralquellen Bad Liebenwerda. Ohne diese zahlreiche Unterstützung kann man so eine Veranstaltung nicht durchführen. Und ohne die vielen fleißigen Helfern der Freiwilligen Feuerwehr Gröden, dem DRK aus Gröden, der Laufgruppe des Sportvereins Merzdorf-Gröden, dem Sprecher Uwe Wilhelm und dem Techniker Jörg Preußer auch nicht.
Und nicht zuletzt gilt mein Dank auch dem „Cheforganisator“ Gert Oßendorf, welcher ganz wesentlich zum Gelingen des „H2TL - 2014“ beigetragen hat.

Thilo Richter
Amtsdirektor

(Text/Foto Mirko Sattler)


 

[Video Turmlauf]

[Filmtipp]

Foto zu Meldung: 70-Jähriger lässt Jüngere hinter sich – 5. Heidebergturmtreppenlauf

Beteiligung der Öffentlichkeit - Kommunales Energiekonzept Amt Schradenland

(27.08.2014)

 

Das Amt Schradenland hat die Erstellung eines kommunalen Energiekonzeptes beschlossen. Ziel ist die Erarbeitung eines strategischen, praxisorientierten Konzeptes für die Umsetzung der Energiewende und die Reduktion der Treibhausgase. Innerhalb des Amtes Schradenland werden neben dem Amt als Ganzes die zugehörigen Gemeinden einzeln betrachtet.

In dem Zusammenhang möchten wir Sie als interessierte Bürger unseres Amtes von Beginn an in den Gesamtprozess einbinden und Sie über wesentliche Ergebnisse und Meilensteine informieren. Dazu laden wir Sie gern zu folgenden Veranstaltungen ein:

  1. Informationsveranstaltung „Kommunales Energiekonzept Amt Schradenland“
    Ist-Stand Energieerzeugung und -verbrauch, 01.09.2014, 19:00 bis 21:00 Uhr
    Gröden, Schulplatz 5
     
  2. Informationsveranstaltung „Kommunales Energiekonzept Amt Schradenland“
    Leitbild/Handlungsansätze, 06.10.2014, 19:00 bis 21:00 Uhr
    Ort wird noch bekannt gegeben
     
  3. Informationsveranstaltung „Kommunales Energiekonzept Amt Schradenland“
    mögliche Projektansätze, 10.11.2014, 19:00 bis 21:00 Uhr
    Ort wird noch bekannt gegeben
     

Die Vorträge der Veranstaltungen können Sie im Nachgang unter http://www.faktor-i3.de/kek_brandenburg/amt_schradenland/ abrufen.
 

Online-Befragung – Ihre Meinung zählt!

Im Zuge des Gesamtprozesses „Kommunales Energiekonzept“ wollen wir gemeinsam mit Ihnen den aktuellen Stellenwert verschiedener Kriterien ermitteln, die wesentlichen Einfluss auf das Energie- und Klimaschutz-Leitbild haben. Sie können durch Ihre Teilnahme dazu beitragen, eine Bewertung der aus Ihrer Sicht wesentlichen oder weniger wichtigen Parameter vorzunehmen und daraus Rückschlüsse für Ihre und unsere weitere Arbeit ziehen.
 

Die Bewertung erfolgt anhand der ausgefüllten Online-Fragebögen. Die Befragung ist anonym, Rückschlüsse auf Ihre Person sind somit nicht möglich.
 

Wir möchten Sie bitten, den Fragebogen ab dem 01.09.2014, nach unserer ersten Informationsveranstaltung, online unter: http://www.onlineumfragen.com/login.cfm?umfrage=53006 auszufüllen.
 

Die Ergebnisse der Befragung werden im 2. Workshop „Leitbild und Handlungsansätze“ präsentiert. In einer kurzen Diskussion können diese mit den Anwesenden erörtert werden.

 

T. Richter

Amtsdirektor

[Kommunales Energiekonzept]

Foto zu Meldung: Beteiligung der Öffentlichkeit - Kommunales Energiekonzept Amt Schradenland

Am Samstag, dem 04.05.2014 wird angeradelt und die Nordic-Walking-Saison eröffnet!

(04.04.2014)

Das Amt Schradenland lädt ein

 

"Per Drahtesel geht es in diesem Jahr vom Heidebergturm nach Großenhain in die Gaststätte "Zur Mücke". Treffpunkt für alle Interessierten ist 11.00 Uhr am Heidebergturm.

 

Die Fahrt geht entsprechend der Ausschilderung über Treugeböhla, Zabeltitz, Walda nach Großenhain.  In der Gaststätte erwartet die Pedalritter ein buntes Radlerfest mit vielen Höhepunkten. Die Rückfahrt ist gegen 16:00 Uhr ab Großenhain geplant", so der Tourismusbeauftragte des Amtes Schradenland, Gert Oßendorf. 

 

Diese Veranstaltung wird gemeinsam mit dem Elbe-Röder-Dreieck durchgeführt.

 

Ein besonderes Highlight gibt es für Radsportbegeisterte ab 12 Jahren. Es besteht für dieses Event die Möglichkeit, E-Bikes ab Heidebergturm auszuleihen.  Voranmeldungen sind nur zum Ausleihen der E-Bikes erforderlich. Die verbindliche Reservierung eines E-Bikes wird bis zum 23.04.14 unter 03533 /811060 bzw. e-mail gertossendorf@freenet.de entgegengenommen.

 

Zum Nordic-Walking-Lauf treffen wir uns am 04.05.2014 um 10:00 Uhr am Sportplatz in Gröden. Die Laufstrecke ist 8 km lang.  Zusätzlich gibt es für alle Teilnehmer eine Tombola. Weitere Informationen im Schaukasten oberhalb des Sportplatzes Gröden.

 

Eine rege Beteiligung an dieser Veranstaltung wünscht sich der Veranstalter.

 

(Text/Foto: Wolfgang Kniese/Gert Oßendorf)

 

Foto zu Meldung: Am Samstag, dem 04.05.2014 wird angeradelt und die Nordic-Walking-Saison eröffnet!

Kommunal- und Europawahl am 25. Mai 2014

(21.01.2014)

Aufruf zur Mitarbeit in den Wahlorganen

 

Am 25. Mai 2014 finden die landesweiten Kommunalwahlen in Brandenburg und die Europawahl statt. Gewählt werden die Mitglieder des Kreistages, der Gemeindevertretung, der oder die ehrenamtliche Bürgermeister/in sowie das europäische Parlament. Für einen reibungslosen Ablauf der Kommunal- und Europawahl bedarf es der Mithilfe von zahlreichen Personen in den verschiedenen Wahlorganen.

 

Im Amt Schradenland wird für alle Gemeinden ein Wahlausschuss gebildet. Der Wahlleiter beruft die Beisitzer des Wahlausschusses auf Vorschlag der im Wahlgebiet vertretenden Parteien, politischen Vereinigungen und Wählergruppen. Die Beisitzer müssen im Wahlgebiet (Gemeinde) wahlberechtigt sein. Die im Amt Schradenland vertretenen Parteien, politischen Vereinigungen und Wählergruppen sind aufgerufen, bis zum 28. Februar 2014 Vorschläge für die Besetzung des Wahlausschusses einzureichen.

 

In jeder Gemeinde wird außerdem ein Wahlvorstand gebildet, der aus dem Wahlvorsteher als Vorsitzenden, seinem Stellvertreter und drei bis sieben Beisitzern besteht. Der Wahlleiter der Gemeinde beruft sie aus den wahlberechtigten Personen. Wahlbewerber und Vertrauenspersonen eines Wahlvorschlags dürfen nicht Mitglied im Wahlvorstand sein (§ 92 Abs. 4 und 5 BbgKWahlG). Bereitschaftserklärungen zur Mitarbeit im Wahlvorstand können bis zum 28. Februar 2014 bei Frau Jahn im Amt Schradenland auch telefonisch (035343/762-23) abgegeben werden.


Die Mitglieder der Wahlvorstände und die Beisitzer der Wahlausschüsse üben ihre Tätigkeit ehrenamtlich aus. Sie erhalten ein Erfrischungsgeld.

Resolution Schradenland

(07.06.2013)

Liebe Einwohnerinnen,

 

liebe Einwohner,

 

das letzte Hochwasser in diesem Monat hat erneut gezeigt, wie wichtig ein leistungsfähiges Schöpfwerk in Merzdorf ist. Leider wurden die Planungen zur Sanierung auf Veranlassung des Landesamtes für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz in Cottbus abgebrochen!

 

Wir haben uns mit Forderungen, welche unsere Region Schraden betreffen, an den Ministerpräsidenten des Landes Brandenburg gewandt (siehe "Resolution Schradenland").

 

Ab sofort liegen die Unterschriftslisten im Amt Schradenland aus. Bei Fragen wenden Sie sich an das Sekretariat.

 

Ab dem 11. Juni 2013 ist auch bei unseren Bürgermeistern zu den Sprechstunden die Eintragung in die Unterschriftslisten möglich.

 

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Unterschrift!

 

Gröden, den 6. Juni 2013

 

 

 

Thilo Richter

Amtsdirektor      

[Resolution Schradenland]

Schöffenwahl 2013

(19.02.2013)

Im ersten Halbjahr 2013 werden bundesweit die Schöffen und Jugendschöffen für die Amtszeit von 2014 bis 2018 gewählt. Gesucht werden Frauen und Männer, die am Amtsgericht und Landgericht  als Vertreter des Volkes an der Rechtsprechung in Strafsachen teilnehmen.

 

Für das Schöffenamt kann sich jeder Deutsche bewerben, der am 01.01.2014 mindestens 25 und höchstens 69 Jahre alt ist und nicht wegen einer vorsätzlichen Straftat zu einer Freiheitsstrafe von mehr als sechs Monaten verurteilt wurde.

 

Schöffen sollten über soziale Kompetenz verfügen, d.h. das Handeln eines Menschen in seinem sozialen Umfeld beurteilen können. Von ihnen werden Lebenserfahrung und Menschenkenntnis erwartet. Die ehrenamtlichen Richter müssen Beweise würdigen, d.h. die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein bestimmtes Geschehen so ereignet hat oder nicht, aus den vorgelegten Zeugenaussagen, Gutachten oder Urkunden ableiten können. Die Lebenserfahrung, die ein Schöffe mitbringen muss, kann sich aus beruflicher Erfahrung und/oder gesellschaftlichem Engagement rekrutieren. Dabei steht nicht der berufliche Erfolg im Mittelpunkt, sondern die Erfahrung, die im Umgang mit Menschen erworben wurde.Schöffen in Jugendstrafsachen sollten in der Jugenderziehung über besondere Erfahrung verfügen.Das verantwortungsvolle Amt eines Schöffen verlangt in hohem Maße Unparteilichkeit, Selbstständigkeit und Reife des Urteils, aber auch geistige Beweglichkeit und - wegen des anstrengenden Sitzungsdienstes - gesundheitliche Eignung.

Schöffen müssen ihre Rolle im Strafverfahren kennen, über Rechte und Pflichten informiert sein und sich über die Ursachen von Kriminalität und den Sinn und Zweck von Strafe Gedanken gemacht haben. Sie müssen bereit sein, Zeit zu investieren, um sich über ihre Mitwirkungs- und Gestaltungsmöglichkeiten weiterzubilden. Wer zum Richten über Menschen berufen ist, braucht ein großes Verantwortungsbewusstsein für den Eingriff in das Leben anderer Menschen.Objektivität und Unvoreingenommenheit müssen auch in schwierigen Situationen bewahrt werden, etwa wenn der Angeklagte auf Grund seines Verhaltens oder wegen der vorgeworfenen Tat zutiefst unsympathisch ist oder die veröffentlichte Meinung bereits eine Vorverurteilung ausgesprochen hat.

 

Interessenten für das Schöffenamt in Erwachsenenstrafsachen können sich bis zum 22.03.2013 beim Amt Schradenland, Telefon (035343)76223 bewerben.

 

Weitere Informationen/Bewerbungsformulare sind unter  www.schoeffenwahl.de erhältlich.

 

[Schöffenwahl 2013]

Drei klangvolle Tage - 44. Musikfest in Hirschfeld – wieder ein klasse Erfolg

(12.06.2012)

Mit einem zünftigen Fassbieranstich eröffneten, am Freitag, der Amtsdirektor des Amtes Schradenland, Thilo Richter, der Bürgermeister Bernd Trobisch und der Leiter des Hirschfelder Spielmannszuges, Günther Müller das 44. Musikfest.

Und dann ging es Schlag auf Schlag.

Angereiste Musiker, wie das slowakische Blasorchester mit seinen schicken Begleiterinnen, die Funkengarde aus Radeburg und das Schalmeienorchester aus Tettau begeisterten mit kurzen Programmen die Gäste. Das Highlight des Abends war der Auftritt einer der besten Berliner Party Bands, „Hot & Fire“. Lautstark eroberten sie sich besonders der Herzen der jugendlichen Gäste.

Am Samstag sorgten „Die Dorfer“, eine Showband aus Österreich, mit viel Bühnenspaß und Gaudi für ein Stimmungshoch bei den Hirschfeldern und ihren Gästen.  Ein weiter Höhepunkt war der Auftritt der Schlagergruppe „Fantasy“. Sie begeisterten mit ihrem Hit „Ein weißes Boot“ und anderen Schlagern die Besucher. Diese schunkelten und sangen begeistert mit.

Der Sonntag begann mit einem Gottesdienst auf der Waldbühne und einem zünftigen Frühschoppen. 

Spätestens ab der Mittagszeit waren die Straßen dicht, so viele Menschen zog es zur Waldbühne. Es zeigte wieder einmal die Begeisterung für das Fest, das eines der schönsten und größten dieser Art in Südbrandenburg ist.

Beim traditionellen Umzug durch Hirschfeld präsentierten sich neben 9 deutschen Formationen auch ein Blasorchester aus der Slowakei mit 17 attraktiven Tänzerinnen, die durch Beifall immer wieder zu Soloeinlagen animiert wurden. Ein Hingucker waren auch,  die Guggemusiker in ihre farbenfrohen Bekleidung.

Auf der Waldbühne moderierten die beiden Sprecher, Wieland Wagner und Ingolf Timm vom Party-Sound-Express, mit Sachkenntnis, aber auch mit Witz und Humor diese Veranstaltung, an der etwa 500 Musiker teilnahmen.

Nach der Begrüßung der Gäste und der Musiker durch den Vereinsvorsitzenden des Hirschfelder Spielmannszuges, Günther Müller, im Beisein des Landesvorsitzenden der FDP und Mitglied des Landtages, Gregor Beyer, dem Amtsdirektor des Amtes Schradenland , Thilo Richter und dem Bürgermeister Bernd Trobisch, gestalteten die Klangkörper einzeln ihr jeweiliges Programm. Alle Musikvereine begeisterten das Publikum. Insbesondere bei den Showeinlagen mit zum Teil recht schwierigen Formationen applaudierten die Gäste lautstark. Außergewöhnliche Leistungen zeigten die Spielleute aus Brieske und Blasmusiker aus der Slowakei. So waren diese jeweils mit mehr als 45 Musikern angereist.  

Für eine gelungene Abwechslung sorgte die Hirschfelder Schultanzgruppe.

Zum großen Finale nahmen noch einmal alle Teilnehmer Aufstellung und spielten gemeinsam „Hoch Halle“ unter der Stabführung von Nadja Türk, vom Dresdner Fanfarenzug.

Die verantwortlichen Organisatoren bedankten sich bei allen Mitwirkenden. „Ohne die vielen freiwilligen Helfer, Organisatoren und Sponsoren wäre ein Fest, wie das Hirschfelder Musikfest kaum möglich gewesen“, so der Vereinschef Günther Müller. Besonders lobend wurde die unermüdliche Arbeit der Senioren erwähnt.

 

 (Text/Fotos: Wolfgang Kniese)

 

Foto zu Meldung: Drei klangvolle Tage - 44. Musikfest in Hirschfeld – wieder ein klasse Erfolg

44. Internationales Musikfest ist Geschichte

(11.06.2012)

Nun ist auch das 44. Musikfest vorbei. Es wird in die Geschichte des TV Deutsche Eiche und der Gemeinde Hirschfeld eingehen, zumal es ja das Letzte vor dem Waldbühnenumbau war. Schade das unsere polnischen Freunde aus Ruda Slaska kurzfristig absagen mussten, sie wurden aber von unseren neuen slowakischen Freunden aus Nova Dubnica und am Sonntag kurzfristig von den erfolgreich von der Fanfaronade in Strausberg zurückgekehrten Marga Fanfaren aus Brieske vertreten. Dafür nochmals unseren herzlichen Dank. Ich wüsste jetzt nicht einmal wen ich aus dem Programm hervorheben wollte, alle waren "Spitze" und das großartige und zahlreiche Publikum war begeistert. Selbst die Auswahl des Fotos fällt schwer, nehme ich nun die kurzfristig eingesprungenen Marga Fanfaren, die ebenfalls auf der Fanfaronade ausgezeichneten Spielleute vom Fanfarenzug aus der sächsichen Landeshauptstadt Dresden, die Juniorband des Oberlichtenauer  Spielmannszuges, das Blasorchester aus Nova Dubnica mit seinen Marioretten, die Geile Gugge aus Belgern, den erstmals in Hirschfeld aufgetretenen mehrfachen sächsischen Meister in ihren prächtigen Uniformen vom Spielmannszug Radeberg, oder eine der beiden Hirschfelder Formationen, die Jagdhornbläser und der Schützenverein vom Heide(l)berg  wäre auch noch möglich. Jetzt weiß ich wem ich wähle, die Schultanzgruppe aus Hirschfeld, auch in der Hoffnung sie haben sich bei den Marioretten aus Nova Dubnica etwas abgeguckt und in 5 oder 6 Jahren hat der TV „Deutsche Eiche“ eine eigene Mariorettengruppe. 

Foto zu Meldung: 44. Internationales Musikfest ist Geschichte

Samstags Veranstaltung des 44. Musikfestes

(10.06.2012)

Deutschland hat gewonnen, Hirschfeld mit der Samstagsveranstaltung auch. Trotz Fussball war die Waldbühne gefüllt. Der Band des Abends wurde von vielen nachgesagt sogar besser als die in Hirschfeld schon 3 mal aufgetretenen Bachler Buam. Irgendwie habe ich kein anständiges Foto der Band hinbekommen, dafür die 1. Bierrunde für die Dorfer als Kurzvideo unten eingestellt.

[Erste Bierrunde des Abends]

Foto zu Meldung: Samstags Veranstaltung des 44. Musikfestes

Erster Tag des 44. Musikfestes schon wieder Geschichte

(09.06.2012)

Trotz drohenden Gewitterregens und am Anfang mäßigem Zuschauerzuspruchs, kann man den Freitag als gelungene Veranstaltung bezeichnen. Auch die kurzfristige Absage unserer polnischen Freunde aus Ruda Slonska konnte die Veranstaltung nicht negativ beeinflussen. Das slowakische Blasorchester aus Nova Dubnica mit seinen Marioretten brachten Schwung in den ganzen Laden. Nicht nur bei seinem Auftritt, auch beim anschließenden Auftritt der Berliner Bands Hot &  Fire  und Oakwood zeigten sie ihre Gelenkigkeit auf der Tanzfläche. Oakwood wird sicherlich froh gewesen sein das Theo anscheinend nach Lodz gefahren und nicht nach Hirschfeld gekommen ist, denn so konnten sie ihren Auftritt dann gegen halb eins beginnen und mussten nicht noch länger warten. Wer sich die Marioretten aus Nova Dubnica doch noch ansehen möchte, heute sicherlich auf der Tanzfläche in Zivil und morgen dann auf dem Waldsportplatz in ihren schicken Köstümen. Auf gehts Buam. Fussball gibts eh noch genug, und vielleicht gehts den Deutschen ja auch nicht besser wie den Polen gestern.

Foto zu Meldung: Erster Tag des 44. Musikfestes schon wieder Geschichte

Mitteilung über den Fund eines Schäferhundes (Welpe)

(13.03.2012)

Im Ordnungsamt des Amtes Schradenland wurde am 13.03. 2012  ein kleiner Schäferhund abgegeben.

 

Der Welpe wurde herrenlos auf dem Fahrradweg zwischen Gröden und Hirschfeld gefunden. Er trägt ein pinkfarbenes Halsband.

 

Der Eigentümer kann sich im Ordnungsamt des Amtes Schradenland (035343) 76217 melden.

 

Silvia Petrenz     

Ordnungsamt

Foto zu Meldung: Mitteilung über den Fund eines Schäferhundes (Welpe)

Fahrbahneinengung L59 Hirschfeld - Gröden

(01.03.2012)

 

 

In der Zeit vom 05. 03. 2012 bis 01. 06. 2012 kommt es wegen Verlegung von Elektroleitung zur Fahrbahneinengung  beginnend im Bereich der  Elsterwerdaer Straße (L59) ab Hirschfeld in Richtung Gröden .

 

Bei Kranarbeiten kommt es zeitweise zu einer halbseitigen Sperrung und damit Beeinträchtigung des fließenden Verkehrs.

 

(Petrenz - Ordnungsamt)

Ein besonderes Erlebnis im Schraden - 2. Heidebergturm Treppenlauf (HTL) 2011

(28.09.2011)

Am 25.09.2011 trafen sich zum ersten mal Grundschulen aus Sachsen und dem Amt Schradenland zum 1. Turmtreppen Staffellauf der Schüler in den Klassenstufen 1 – 4 und 5 – 6 . Es gingen  38 Schüler der Grundschule Gröden, der 1. Grundschule Großenhain, der Evangelischen
Schraden-Grundschule und der Förderschule Skäßchen an den Start, dabei ging es um den Wanderpokal des Amtes Schradenland gestiftet vom Amtsdirektor Thilo Richter.

Sieger in der Klassenstufe 1 – 4 wurde die 1. Grundschule aus Großenhain  und in der Klassenstufe 5/6 die Förderschule aus Skäßchen.


Für die Gewinner winkte ein “Tag Landluft schnuppern” im Schraden. Dabei geht's mit dem Jeep zu den Wasserbüffeln ins Naturschutzgebiet Untere Pulsnitzniederung mit Picknick im Grünen! Ein Event der Extraklasse der Schradenfrucht und Schradenhof GmbH aus Gröden.


Die Siegerehrung wurde von Amtsdirektor Thilo Richter, Vorstandsmitglied der Sparkasse Elbe-Elster Tino Richter und dem Vorsitzenden des Sportvereins Merzdorf-Gröden e.V. Gunder Thielemann vorgenommen.

Neben den Staffelwettkämpfen wurden auch wie im Vorjahr wieder Einzelläufe in je 6 Altersklassen männlich und weiblich gestartet, hier waren 54 Starter zum Wettkampf angetreten.
Jüngste Teilnehmer mit 5 Jahren waren bei den Mädchen Sari Mudraschk  aus Schwarzheide und  Nico Schneider aus Gröden bei den Jungs.

 

Im Laufe des Wettbewerbes ging es neben den Altersklassen auch um die Zeitschnellsten bei den Männern und Frauen. Bei den Frauen war es mit einer zeit von 1:44 min. Stephanie Kühnel aus Großenhain und bei den Männern mit einem neuen Laufrekord von 1:14 min Tobias Gutsche aus  Strauch . Der älteste Treppenläufer war Sportfreund Wilfried Görlach aus Elsterwerda mit einer Zeit von 2:00 min.
Die Siegerehrung wurde hier von Amtsdirektor Thilo Richter, Mitglied des Landtages Brandenburg Rainer Genilke und dem Vorsitzenden des Sportvereins Merzdorf-Gröden e.V. Gunder Thielemann vorgenommen.

Es war für alle Teilnehmer wieder ein Erlebnis und man will sich nächstes Jahr wieder im Schraden am Heidebergturm in den Grödener Bergen treffen.

Wir möchten uns im Namen des Organisationsbüros bei allen Helfern und Sponsoren, wie
der Sparkasse Elbe-Elster, den Mineralquellen Bad Liebenwerda, der Bäckerei Noel,
der Bäckerei Plötze und natürlich besonders beim VW Autohaus Feldner in Elsterwerda und Gröditz, dem Deutschen Roten Kreuz Gröden, der FFW Gröden, dem Sportverein Gröden/Merzdorf, der Gaststätte Bauerschänke Gröden und der Moderation von Ingolf Timm aus Großthiemig ganz herzlich Bedanken, den ohne Sie wäre eine solche Veranstaltung nicht möglich.

Amt Schradenland im September 2011

[Auswertung Heidebergturmlauf]

[Impressionen "HTL 2011"]

Foto zu Meldung: Ein besonderes Erlebnis im Schraden  - 2. Heidebergturm Treppenlauf (HTL) 2011

Neuer Flyer mit Tagestourentipps zwischen Elsterwerda und Ortrand

(04.02.2011)

Eingebettet in die Ausläufer des Niederlausitzer Hügellandes im Norden und die südlichen Schradenberge erstreckt sich ganz im Süden Brandenburgs der Schraden. Diese ca. 200 km² große Landschaft wird von den Städten Elsterwerda im Westen, Ortrand und Lauchhammer in Osten begrenzt. Sanftes Hügelland und ausgedehnte Ebenen laden Radler zur Entdeckungsreise ein. Entlang des Grenzsteinwanderweges zwischen Brandenburg und Sachsen sind auch Wanderungen durch diese abwechslungsreiche Landschaft empfehlenswert. Die Schwarze Elster und die Pulsnitz durchfließen die Ebene in westlicher Richtung und bieten mit ihren Nebengewässern seltenen Pflanzen und Tieren Lebensraum. Den Spuren einst hier ansässiger Adelsgeschlechter kann man auf der „Fürstenstraße der Wettiner“ folgen. Im Norden des Schradenlandes entwickelten sich im 19. Jahrhundert innovative Industriestandorte. Noch heute zeugen Technische Denkmale und Museen von den großen Errungenschaften dieser Zeit. Die zahlreichen Gasthäuser entlang der Touren warten mit regionalen Spezialitäten und gutbürgerlicher Küche auf.

 

Im neu erschienenen Flyer werden 6 Tagestouren vorgestellt.

 

• Rund um das Schradenland

• Industriekultur und Natur pur

• Die Schwarze Elster – Lauch – Tour

• Auf den Spuren von Silbermann und Co.

• Elsterwerda – das Tor zum Naturpark Niederlausitzer 
  Heidelandschaft

• Röderlandtour – Kunst, Kultur und kulinarische Genüsse

 

Beteiligt am Flyer sind das Amt Schradenland, das Amt Plessa, das Amt Ortrand, die Gemeinde Röderland sowie die Städte Elsterwerda und Lauchhammer.

 

Ansprechpartner und Bezugsquellen:

 

Tourist- Info Gut Saathain

Am Park 5 04932 Röderland OT Saathain

Telefon (03533) 819245

 

Stadt Elsterwerda

Hauptstraße 12

04910 Elsterwerda Telefon (03533) 65-0

 

Amt Schradenland

Großenhainer Str. 25

04932 Gröden

Telefon (035343) 762-24

 

Tourismusbüro Amt Ortrand

Altmarkt 1

01990 Ortrand Telefon (35755) 605250

 

Touristinformation der Stadt Lauchhammer

Liebenwerdaer Straße 69

01979 Lauchhammer

Telefon (03574) 488-488

 

Gästeservice Carola Meißner

Karlstraße 20

04928 Plessa

Telefon (03533) 819825

 

(Quelle: Flyer)

[Karte Tagestouren]

Foto zu Meldung: Neuer Flyer mit Tagestourentipps zwischen Elsterwerda und Ortrand

Breitbandatlas Brandenburg

(14.12.2010)

 

Sie brauchen einen schnellen Internetanschluss?

 

Es dauert viel zu lange, Dateien zu laden oder zu versenden?

 

Bringen Sie die Breitbandversorgung in Ihrem Ort voran!

 

Melden Sie jetzt Ihren Bedarf auf

 

www.breitbandatlas-brandenburg.de

 

 

Der Breitbandatlas Brandenburg ist die offizielle Plattform zur Meldung von Bedarfen an schnellen Internetverbindungen. Die erhobenen Daten sind ein wichtiger Baustein für Telekommunikationsanbieter und kommunale Verwaltungen, potenzielle Ausbaumaßnahmen in betroffenen Gebieten zu  planen.

 

(Quelle Flyer IHK/Land Brandenburg)

[Flyer]

[Anmeldung]

Der neue Personalausweis ist da!

(02.11.2010)

Wenn Sie ab dem 1. November 2010 einen Personalausweis beantragen, erhalten Sie die neue Ausweiskarte im praktischen Scheckkartenformat. Neu ist, dass die aufgedruckten Daten im neuen Personalausweis auch digital abgelegt sind. Zusätzlich werden das Passfoto und auf Wunsch des Antragstellers die Fingerabdrücke digital gespeichert.

 

Neu sind auch die Online-Ausweisfunktion und die Unterschriftsfunktion. Mit der Online-Ausweisfunktion haben Sie erstmals die Möglichkeit, sich auch im Internet und an Automaten auszuweisen. Dadurch können Sie einfacher mit Online-Shops, Banken, Versicherungen, Behörden, sozialen Netzwerken und Unternehmen kommunizieren und müssen sich nicht mehr so viele verschiedene Passwörter und Benutzernamen merken.

 

Mit der neuen Unterschriftsfunktion, für deren Nutzung der neue Personalausweis vorbereitet ist, lassen sich sogar Verträge, Anträge und andere Dokumente ganz schnell, einfach und bequem online unterzeichnen.

 

Ob Sie die neuen Möglichkeiten nutzen möchten, können Sie sowohl bei der Ausgabe des Personalausweises als auch jederzeit nachträglich entscheiden.

 

Bei der Beantragung des Personalausweises erhalten Sie Informationsmaterialien, die Ihnen bei dieser Entscheidung helfen.

 

Auf die biometrischen Daten können nur bestimmte staatliche Behörden wie Polizei, Bundespolizei, Steuerfahndungsstellen, Ausweis- und Meldebehörden zugreifen, um die Identität festzustellen.

 

Im Übrigen behält Ihr bisheriger Personalausweis natürlich bis zum regulären Ablaufdatum seine Gültigkeit. Eine vorzeitige Umtauschpflicht Ihres Ausweises besteht nicht. Wenn Sie allerdings Ihren alten Personalausweis vorzeitig gegen einen neuen umtauschen möchten, ist dies jederzeit möglich.

 

Für Kinder unter 16 Jahren können Personalausweise ohne Online-Ausweisfunktion beantragt werden. Die Gebühren, die bei der Beantragung des neuen Personalausweises anfallen betragen 22,80 Euro für Antragsteller unter 24 Jahren und 28,80 Euro für Personen ab 24 Jahren. Die Gültigkeit des Dokuments beträgt zehn Jahre, bei unter 24 Jährigen sechs Jahre.

 

Weitere Fragen zum neuen Personalausweis beantworten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bürgeramts gern. Außerdem stehen Ihnen Informationen zum neuen Personalausweis über die Internetseite www.personalausweisportal.de zur Verfügung. Zusätzlich können Sie sich auch an die Hotline des Bürgerservice (Telefonnummer: 0180-1-33 33 33, Montag bis Freitag von 7 – 20 Uhr erreichbar, Kosten: 3,9 ct/Minute aus dem deutschen Festnetz, maximal 42 ct/Minute aus dem Mobilnetz) wenden.

 

[Personalausweisbroschüre]

[Informationsportal Personalausweis]

Die JSG-Schradenland geht wieder auf Punktejagd

(02.09.2010)

Nachdem im letzten Jahr die JSG ihre ersten Gehversuche unternommen hatte, kann man jetzt sagen, man läuft schon ganz gut.

Mit 86 Kindern, darunter Mädchen und Jungen geht man in diese Saison.

 

Folgende Mannschaften sind am Start:

 

  1.    JSG Schradenland    A - Junioren
  2.    JSG Schradenland    C - Junioren
  3.    JSG Schradenland    D - Junioren
  4.   JSG Schradenland     E - Junioren  I
  5.   JSG Schradenland     E - Junioren  II
  6.   JSG Schradenland     F - Junioren I
  7.   JSG Schradenland     F - Junioren II

 

Eine G-Junioren Mannschaft wird zurzeit in Hirschfeld auf den späteren  Spielbetrieb vorbereitet.

 

Der Hilite soll noch dieses Jahr organisiert werden, für alle Spieler, einen einheitlichen Trainingsanzug.

 

Bei Fragen oder auch bei Anregungen stehen in jedem Verein Ansprechpartner bereit.

 

Die Vereine

SV Merzdorf / Gröden  -  SV Hirschfeld  -  SG Grüne Eiche Großthiemig

 alle Gemeinden   und   die Amtsverwaltung

wünschen den Mannschaften viel Erfolg!

 

 

(Mirko Ott) 

 

 

 

 

 

 

Foto zu Meldung: Die JSG-Schradenland geht wieder auf Punktejagd

Wanderpass

(20.08.2010)

Für Wanderfreunde gibt es  jetzt im Amt Schradenland einen Wanderpass. Dieser liegt  in allen Gaststätten, am Heidebergturm und im Amt Schradenland aus.

 

20 Stationen können angelaufen werden, um Stempel zu sammeln. Stempel gibt es u. a. in allen Gaststätten und im Sommer in den Freibädern Merzdorf und Großthiemig. Am Heidebergturm wurde ein Stempelkasten angebracht.

 

Für mindestens 8 gesammelte Stempel kann gegen einen kleinen Unkostenbeitrag in den aufgeführten Stationen die neue Wandernadel erworben werden.

 

Weitere Auskünfte erteilt Herr Oßendorf, Telefon (035343)76224    

 

Foto zu Meldung: Wanderpass

Schiedsstelle im Amt Schradenland

(18.08.2010)

Zur Durchführung von Schlichtungsverfahren wurde für die Gemeinden des Amtes Schradenland (Großthiemig, Hirschfeld, Gröden und Merzdorf) eine Schiedsstelle gebildet.

 

Für die Zeit von 2007 bis 2012 wurden berufen:

 

Frau Heiderose Schmidt

Elsterwerdaer Str. 13

04932 Gröden

Telefon (035343)60096

 

und

 

Herr Wolfgang Kniese

Hauptstraße 18

04932 Hirschfeld

Telefon (035343)365

 

Bürger können sich direkt an die Schiedspersonen wenden.

 

Aktuelle Waldbrandwarnstufen

(17.08.2010)

Im Landkreis Elbe-Elster gilt die höchste Waldbrandwarnstufe IV.

 

Stand: 16.07.2010 

 

Hinweise für Waldbesucher 

 

Rauchen und Umgang mit Feuer 
Unabhängig von den Waldbrandwarnstufen sind in Wäldern das Anzünden oder Unterhalten eines Feuers (dazu zählt auch das Grillen), das Rauchen sowie der Umgang mit brennenden oder glimmenden Gegenständen ganzjährig verboten (§ 23 LWaldG).

 

Ab wann werden Waldgebiete gesperrt? 
Die unteren Forstbehörden können ab Waldbrandwarnstufe III Wälder für das Betreten sperren, wenn es zum Schutz des Waldes oder der Besucher notwendig ist. Die jeweilige Einzelfallentscheidung sowie die Information der Bevölkerung erfolgt durch die zuständige untere Forstbehörde. Zugänge zu Erholungseinrichtungen und Badeseen bleiben von Waldsperrungen i.d.R. unberührt.

 

Befahren des Waldes mit Kraftfahrzeugen 
Das Befahren der Wälder mit Kraftfahrzeugen ist verboten. Ausnahmen sind in § 16 LWaldG geregelt. Zufahrtswege zum Wald (z.B. für die Feuerwehr) müssen freigehalten werden. Das Parken im Wald ist nur auf ausgewiesenen Waldparkplätzen gestattet. Kraftfahrzeuge nicht über trockenem Gras abstellen, heiße Fahrzeugteile (Katalysator) können als Zündquelle wirken.  

 

Auszüge aus dem Waldgesetz des Landes Brandenburg

§ 23 Umgang mit Feuer
Im Wald oder in einem Abstand von weniger als 50 Meter vom Waldrand ist das Anzünden oder Unterhalten eines Feuers oder der Umgang mit brennenden oder glimmenden Gegenständen sowie das Rauchen verboten.

 

§ 37 Ordnungswidrigkeiten
Ordnungswidrig handelt, wer vorsätzlich oder fahrlässig den Vorschriften des § 23 zuwiderhandelt. Diese Ordnungswidrigkeiten können mit einer Geldbuße bis zu 20.000 Euro geahndet werden.

 

(Quelle: Waldbrandwarndienst Brandenbrug/MIL Brandenburg, Geoinformation Brandenburg)

[aktuelle Waldbrandwarnstufe Landkreis Elbe-Elster]

Foto zu Meldung: Aktuelle Waldbrandwarnstufen

Lob vom Fußballverband für das Amt Schradenland

(23.06.2010)

Lob vom Fussball-Landesverband für unser Amt Schradenland beim Bau der Minispielfelder in der Zeitschrift Brandenburgische Fussballnachrichten (siehe Anlage).

 

Das ist eine starke Leistung, denn von 84 Spielfeldern im Land hat es nur bei Fünfen geklappt und wir haben davon drei.

[Artikel Minispielfelder]

Pflegestützpunkt in Herzberg eröffnet

(14.04.2010)

Neutrale Beratungsstelle informiert umfassend, kostenlos und unabhängig

 

In Herzberg hat der neue Pflegestützpunkt seine Arbeit aufgenommen. Bürger des Landkreises Elbe-Elster erhalten dort persönlich oder telefonisch unabhängige und kostenlose Informationen zu allen Fragen der Pflege.

 

Der Pflegestützpunkt ist eine neutrale Beratungsstelle für Menschen, die Informationen aus einer Hand rund um das komplexe Thema Pflege benötigen. Hier finden Pflegebedürftige, von Pflegebedürftigkeit bedrohte Menschen, Behinderte, Angehörige und professionelle wie auch ehrenamtliche Helfer sowie alle Interessierten sachkundige Ansprechpartner. Der Service ist umfassend, kostenlos und unabhängig.

 

Ziel ist die fachliche Begleitung bei individuellen Fragen rund um das Thema Pflege. Die Grundsätze „ambulant vor stationär“ und „Rehabilitation vor Pflege“ werden mit der konkreten Lebenssituation der Betroffenen in Einklang gebracht. Die Mitarbeiter des Pflegestützpunktes beraten beispielsweise zum aktuellen Gesundheitssystem, zu Leistungsansprüchen und Betreuungsangeboten. Mit den Informationen sollen pflegende Angehörige entlastet, unerwünschte Heimunterbringungen verhindert und auf ehrenamtliche Angebote hingewiesen werden. Weiterhin erhalten Menschen Unterstützung, um möglichst lange in ihrer eigenen Wohnung leben zu können.

 

Die Beratungen erfolgen im Pflegestützpunkt oder bei Bedarf auch als Hausbesuch in der Wohnung des Ratsuchenden. Auf Wunsch kann die Beratung gemeinsam mit Angehörigen oder anderen Personen des Vertrauens stattfinden.

 

Der Pflegestützpunkt in Herzberg, Ludwig-Jahn-Str. 2 (Eingang Schliebener Straße 14), ist für alle Ratsuchenden am

 

Dienstag von 9-12 Uhr und 15-18 Uhr sowie am

Donnerstag von 9-12 Uhr geöffnet.

 

Individuelle Termine können bei Bedarf auch außerhalb der Öffnungszeiten vereinbart werden.

 

Telefonisch ist der Pflegestützpunkt (Koordinatorin Frau Lieschke) unter 03535-46-0 oder direkt 03535-46-2665 sowie mobil unter 0152 015 670 98 (Pflegeberaterin Frau Drayling) erreichbar. Außerdem können Kontakte per Fax 03535-46-1266 bzw. über die E-Mail-Adresse hergestellt werden.

 

Presseinformation Landkreis Elbe-Elster

Torsten Hoffgaard

Pressereferent

Landkreis Elbe-Elster

Landratswahl (Stichwahl) am 24. Januar 2010

(15.01.2010)

Am 24. Januar 2010 findet in der Zeit von 08:00 bis 18:00 Uhr der 2. Wahlgang zur Wahl des Landrates/der Landrätin des Landkreises Elbe-Elster statt.

 

Die Wahlbeteiligung im 1. Wahlgang war im Amtsgebiet des Amtes Schradenland sehr gering.

 

Ich hoffe, dass am 24. Januar 2010 mehr Bürger ihr Wahlrecht wahrnehmen und damit die Wahlbeteiligung steigt.  

 

Thilo Richter

Amtsdirektor

[Wahlbeteiligung/Wahlergebnis 10.01.2010 ]

Regenwasser- und Straßeneinläufe

(14.01.2010)

Gegenwärtig hat uns der Winter mit seinen Schneemassen noch voll im Griff, aber irgendwann taut die weiße Pracht wieder weg. Dann ist es ganz wichtig, dass das Schmelzwasser den Weg in die Regeneinläufe findet.

 

Wir bitten die Anlieger darauf zu achten, dass die Straßeneinläufe dann  frei von Schnee und Eis sind, damit das Schmelzwasser ungehindert abfließen kann.

 

Petrenz

Ordnungsamt

 

 

Öffentliche Auslegung Unterschutzstellung von Bäumen als Naturdenkmale

(29.09.2009)

Verfahren der Unterschutzstellung von Bäumen als Naturdenkmale im

Landkreis Elbe-Elster gemäß § 28 Brandenburgisches Naturschutzgesetz

(BbgNatSchG)

Öffentliche Auslegung

 

Der Landkreis Elbe-Elster, untere Naturschutzbehörde, beabsichtigt, den Schutz besonderer Räume als Naturdenkmale in einem förmlichen Verfahren gemäß § 28 BbgNatSchG i.V.m. den §§ 19 und 23 BbgNatSchG durch den Erlass einer Rechtsverordnung festzusetzen.

 

Gemäß § 28 Abs. 2 BbgNatSchG  liegt  der Entwurf der Rechtsverordnung einen Monat bei der unteren Naturschutzbehörde und den Ämtern im Sinne des § 1 Abs. 1 der Amtsordnung für das Land Brandenburg, deren Gebiet betroffen ist. öffentlich aus.

 

Die Unterlagen können im Amt Schradenland, Versammlungsraum,  während der Dienststunden:

 

Dienstag                  von 09:00 - 12:00 Uhr und 13:00 - 18:00 Uhr

Donnerstag             von 09:00 - 12:00 Uhr und 13:00 - 15:30 Uhr

Freitag                    von 09:00 - 12:00 Uhr

 

in der Zeit vom

 

19. 10.2009 bis einschließlich 20.11.2009

 

eingesehen werden.

 

 

[Informationsblatt]

Ferienprojekt "Meine Heimat - Mein Heimatdorf"

(25.09.2009)

Vom 19.10. - 23.10.2009 findet im Rahmen des Bundesprogrammes "Vielfalt tut gut" im Landhaus Gröden das Ferienprojekt "Meine Heimat - Mein Dorf" statt für Kinder von 10 - 12 Jahren. 

 

Das Ferienprojekt ist eine Kooperation der Sportjugend Elbe-Elster im KSB e. V., des Amtes Schradenland und der Gemeinde Röderland. Es wird finanziell unterstützt aus den Mitteln des Bundesprogrammes "Vielfalt tut gut".

 

Täglich erwartet die Kinder ein abwechslungsreiches Programm:

 

  • Survivaltraining
  • Malwettbewerb
  • Mädchenkonferenz
  • Mein Dorf
  • Info bei der Feuerwehr
  • Waldrallay
  • Kletterwand

 

Anmeldeschluss: 9. Oktober 2009

[Programm und Anmeldung]

DIE TAFEL Bad Liebenwerda informiert

(15.09.2009)

Ab Dienstag, den 22. September 2009 wird für die Orte Merzdorf, Gröden, Hirschfeld und Großthiemig eine mobile Tafel eingerichtet. Bedürftige (Sozialgeldempfänger, ALG II-Empfänger, Arbeitnehmer im Niedriglohnsektor, Rentner mit geringem Einkommen) können diese mobile Tafel nutzen.

 

Standplatz/Ausgabezeiten

 Dienstag

 

Merzdorf        13:00 Uhr        am Anger

 

Gröden           13:30 Uhr        hinter der alten Schule

 

Hirchfeld        14:00 Uhr        Dorfstraße hinter Parkplatz Kaufhalle

 

Großthiemig  14:30 Uhr        Jugendclub

 

Anmeldungen können auch anonym vorgenommen werden:

 

Frau Kummer:             (035341)12410

 

Herr Quasnitschka:      (035341)33934   

  

Treue Dienste in der Feuerwehr wurden geehrt

(28.01.2009)

Am 24. Januar 2009 wurden die  langjährigen Mitglieder der Wehren des Amtes Schradenland mit Medaillen für „Treue Dienste" geehrt. Sie sind eine Anerkennung  für die jahrzehntelange Arbeit in der Freiwilligen Feuerwehr.

Amtsbrandmeister Manfred Mehnert, dankte allen Kameraden für die geleistete Arbeite. Anschließend ließ er das zurückliegende Jahr kurz Revue passieren. Die Kameraden des Amtes Schradenland wurden im Jahr 2008 zu insgesamt  38 Einsätzen gerufen und leisteten dabei 934 Einsatzstunden.

Die Veränderung in der Einsatz- und Ausrückeordnung - bei Alarmierungen im Amt werden alle Wehren  alarmiert - begründete er folgendermaßen. "Montags bis Freitags, in der Zeit von 6.00 Uhr - 18 Uhr gehen die meisten Kameraden der aktiven Abteilungen der Wehren außerhalb ihres Wohnortes ihrer beruflichen Tätigkeit nach. Damit könnte es zu Personalproblemen wie z. B. dem Fehlen der notwendigen Atemschutzgeräteträger, kommen. Durch die Alarmierung aller vier Ortswehren des Amtes Schradenland soll erreicht werden, diese Lücke  zu schließen."

Gleichzeitig informierte er  darüber, dass die Zahl der aktiven Feuerwehrleute rückläufig ist. Optimistisch lobte er die „Wiederbelebung" der Jugendfeuerwehr und die Verbesserung der technischen Ausrüstung der Wehren. Dafür nannte er als Beispiel die Anschaffung eines Manschaftstransportfahrzeuges und die geplante Anschaffung modernster Einsatzkleidung.

Amtsdirektor des Amtes Schradenland, Thilo Richter und der stellvertr. Kreisbrandmeister Andreas Große, dankten in ihren kurzen Ansprachen den Kameradinnen und Kameraden  der Wehren für ihr Engagement und für die vielen freiwillig geleisteten Arbeitsstunden, Arbeitseinsätze, gesellschaftliche Einsätze, Weiterbildungen und andere Hilfeleistungen. Ordnungsamtsleiterin Silvia Petrenz brachte es auf den Punkt. „Immer wenn die Feuerwehrleute gebraucht werden, sind sie da. Auf sie ist Verlass. Danke dafür!"

Der Amtsbrandmeister M. Mehnert nahm anschließend die wohlverdienten Ehrungen vor.

Für 10 jährige treue Dienste erhielte Matthias Pietsch (Merzdorf), Marcel Stolle (Gröden) und, Wilfried Stolle (Gröden) die „Medaille für „Treue Dienste in Kupfer".

Ausgezeichnet wurden auch Jens Morawe (Großthiemig), Andreas Wille (Merzdorf), Frank Engelmann (Gröden), Silke Mokros (Gröden) und Kerstin Preußer (Gröden) mit der „Medaille für „Treue Dienste in Bronze".

Für 30 jährige erfolgreiche Arbeit in der FFw wurden Frieder Brundisch (Merzdorf), Tom Kaube (Gröden), Andreas Kühne (Gröden) und Jürgen Schleinitz (Gröden), die Medaille für „Treue Dienste in Silber" verliehen.

Kam. Jochen Haarig aus Gröden kann auf eine 40-jährige Mitgliedschaft zurückblicken.  Dafür wurde er mit der Medaille für „Treue Dienste in Gold", ausgezeichnet.

Die Kameraden Manfred Lerch und Otto Kühne gehören bereits 50 Jahre der FFw Gröden  an. Neben zahlreichen gefahrenen Einsätzen haben Sie beim Ausbau des Gerätehauses fleißig Hand angelegt. Dafür erhielten sie die  Medaille für „Treue Dienste in Gold in der Sonderstufe".

Eine besondere Ehrung erhielten die Kam. Erhard Haarig und Joachim Preußer (beide Gröden) dafür, dass sie 60-Jahre Mitglied der FFw sind. Im Gespräch mit den anwesenden jüngeren Kamerdaen gaben die Senioren Einblick in das Einsatzgeschehen vor 50 und 60 Jahren. Sie brachten zum Ausdruck, dass es ihnen immer ein Bedürfnis war, den Brandschutz zu sichern, sei es im eigenen Dorf oder bei überregionalen Waldbrandeinsätzen.

Am Ende der Auszeichnungsveranstaltung sprach der Amtsbrandmeister Manfred Mehnert dem Kameraden Georg Rimke einen  besonderen Dank für seine Idee und seinen Einsatz für die  Beschaffung von vier Löschfahrzeugen im Amt Schradenland aus.  Amtsbrandmeister M. Mehnert ernannte ihn zum „Vater der Feuerwehrautos des Amtes Schradenland".

Er hat maßgeblichen Anteil daran, dass das Amt Schradenland heute  fünf moderne Feuerwehrfahrzeuge besitzt und damit über optimale Voraussetzungen für eine Schadensbekämpfung  verfügt.

In gemütlicher geselliger  Runde wurden Einsatzerlebnisse in Erinnerung gebracht und über die „guten alten Zeiten" gesprochen.

 

(Text und Foto:Wolfgang Kniese)

 

Foto zu Meldung: Treue Dienste in der Feuerwehr wurden geehrt