Schriftgröße:  normal normale Schrift einschalten   groß große Schrift einschalten   größer sehr große Schrift einschalten
     +++   Beach-Party  +++     
Teilen auf Facebook   Teilen auf Google+   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Feuerwehr Großthiemig

Vorschaubild

Wehrführer: Jens Morawe

Stellv. Wehrführer: René Gölker

 

 

 

_______________________________________________________________________________________________________

 

Fotos

 

Aus der Chronik der

Freiwillige Feuerwehr Großthiemig

 

1920 – 1930

 

Durch einen verheerenden Brand 1920, der vom Grundstück Ziegenbalg auf der kleinen Seite ausging, wurden 26 Gehöfte zerstört bzw. in Mitleidenschaft gezogen. Diese Katastrophe gab den Anlass zur Gründung einer Feuerwehr. Aber es vergingen noch 4 Jahre, bis am 1. Juni 1924 durch den Radsportverein die erste Feuerwehr in Großthiemig gegründet wurde.

 

Das erste Spritzhaus mit Leiterschuppen  befand sich am Friedhof (heute Kirchgelände). Die Feuerwehr war mit einer Handdruckspritze (Baujahr ca. 1885) und Leitern ausgerüstet. Die Handdruckspritze wurde von 6 Männern zum Einsatzort gezogen. Diese Handdruckspritze und ein Lederschlauch sind noch heute im Besitz der Freiwilligen Feuerwehr. Die Alarmierung erfolgte durch Läuten der Kirchenglocken.

 

1923 wurden die Gemeinden per Gesetz verpflichtet, die Kosten einer Feuerwehr selbst zu tragen. 1925 wurde festgelegt, dass Beiträge für den Kreisfeuerwehrverband vom Kreis getragen werden. Eingeführt wurde der Versicherungsschutz für den Feuerwehrmann bei der Dienstdurchführung und die Verantwortung für Wasserversorgung und Hydranten auf die Feuerwehren übertragen.

 

5-jähriges Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr

 

Am 15./16. Juni 1929 feierte die Feuerwehr das erste größere Jubiläum. Im Rahmen des

23. Kreisfeuerwehrverbandstages fand der erste Festappell statt. Auf der Delegiertentagung des  Kreisfeuerwehrverbandes  im Gasthof Uhlig wurde unter Anwesenheit des Landrates Röhring und Herrn Thron von der Feuersozietät  der Jahresbericht erstattet.

 

1931 – 1945

 

Aus dem Tafelbild zum Kameradschaftsabend vom 9. Februar 1935 ist ersichtlich, dass der  Wehr 59 Kameraden und 2 Kameradinnen (Elsa Trobisch und Liesbeth Richter)  angehörten. Auf dem Tafelbild vom13. Februar 1937 waren es 56 Kameraden und eine Kameradin (Anna Marle). Frauen in der Feuerwehr waren damals selten, doch Wehführer Wachtel akzeptierte diese mutigen Frauen.

 

1935/1936 wurde ein zweites Spritzenhaus am Denkmalsplatz gebaut, das am 1. Mai 1936 eingeweiht wurde. Mit dem 2. Weltkrieg kam eine Sirene auf das Gerätehaus, die 1975 durch drei weitere ersetzt wurde.

 

1946 – 1961

 

Am 1. März 1949 wurde die gesamte Technik an den Löschgruppenführer Richard Stange übergeben. Am 18. Januar 1956 wurde das Gesetz zum Schutz vor Brandgefahren mit Durchführungsbestimmung beschlossen. Zur Organisation der Arbeit der Feuerwehr bei größeren Einsätzen wurden Wirkungsbereiche gebildet. Wirkungsbereichleiter war Kamerad Helmut Beger. In den nachfolgenden Jahren erhielt die Wehr einen Tragkraftspritzanhänger (TSA) mit Holzaufbau.

 

1962 – 1973 Gründung Pflichtfeuerwehr

 

Am 4. Juli 1962 wurde die Pflichtfeuerwehr für männliche Bürger der Jahrgänge 1925 – 1929 unter Bürgermeister Paul Jacob, Wehrleiter Werner Gündel  und Kreisbrandmeister Bost aus Bad Liebenwerda eingeführt. Nach Werner Gündel war Werner Klemm ein Jahr Wehrleiter. Bis 1970 war die Wehrleitung dann unbesetzt. Auf Drängen der Bürgermeisterin Balzer übernahmen Rudolf Thieme und Bereichsleiter Helmut Beger die Wehrleitung bis 1985.

 

Am 12. Juli 1965 bekam die Wehr einen neuen TSA mit Blechaufsatz. Dieser Anhänger wurde mit Hilfe von Feuerwehrmännern oder einem Traktor zum Einsatzort gezogen.

 

Am 5. Juli 1967 wurde die erste Jugendgruppe (Jugendfeuerwehr) gegründet. Ziel war es, Jugendliche an die Aufgaben eines Feuerwehrmannes heranzuführen und als Nachwuchs für die Arbeit in der Freiwilligen Feuerwehr zu gewinnen.

 

1974 – 1995

 

Die Zeit der Pflichtfeuerwehr in Großthiemig wurde beendet, ab 1975 gab es wieder eine Freiwillige Feuerwehr im Ort. Dies war hauptsächlich den Kameraden Rudolf Thieme (Wehrleiter) und Georg Rimke (Aus- und Weiterbildung) zu verdanken, die den Dienst neu organisierten.

 

Die Arbeitsgemeinschaft „Junge Brandschutzhelfer“ wurde durch den Kameraden Georg Rimke wieder ins Leben gerufen, die er bis 1987 leitete. 12 Kameraden wurden aus der Arbeitsgemeinschaft in die operative Gruppe aufgenommen. Davon sind noch einige Kameraden aktiv tätig.

 

Am 1. August 1977 erhielt die Feuerwehr einen roten GARANT Typ K 30 von der Freiwilligen Feuerwehr Gröden. Sieben Jahre später, am 9. April 1984 bekam die Feuerwehr ein neueres Einsatzfahrzeug, ein geländegängiges Löschfahrzeug LO-LF8-STA, das zu diesem Zeitpunkt der Freiwilligen Feuerwehr Elsterwerda gehörte. Dadurch wurde eine größere Fahrzeughalle notwendig.

 

Am 27. August 1985 wurde mit dem Bau der Fahrzeughalle begonnen. Durch Eigeninitiative der Kameraden, die teilweise privates Baumaterial zur Verfügung stellten und Unterstützung des Bürgermeisters Richard Wilhelm und Martin Wunderlich von der LPG konnte das Bauvorhaben verwirklicht werden. Am 7. Oktober 1986 fand die Einweihung statt.

 

Neues Brandschutzgesetz

 

In den Jahren 1991 und 1994 erschienen neue Brandschutzgesetze, die den Strukturen der BRD entsprachen. Neue Aufgaben ergaben sich für die Feuerwehren, z. B. auf dem Gebiet der Hilfeleistung und dem Umweltschutz.

 

Die Trägerschaft für den Brandschutz ging an das Amt Schradenland über. Die Wehrleitungen arbeiten bereits seit den 60-iger Jahren eng zusammen. Mit dem Wechsel der Trägerschaft zum Amt wurde Klaus Thiele zum Amtsbrandmeister bestellt.

 

Neugründung Jugendfeuerwehr

 

1993 wurde die Jugendfeuerwehr durch den Kameraden Fred Petrenz neu gegründet. Die Jugendfeuerwehrgruppe wurde in Sachen Brandbekämpfung, Hilfeleistung und vorbeugenden Brandschutz ausgebildet.

 

Partnerschaft zur Freiwilligen Feuerwehr Emmingen

 

Mit der Ansiedlung der Firma Renz in Großthiemig entstand eine Partnerschaft zur Freiwilligen Feuerwehr Emmingen. 1994 wurde durch die Firma Renz aus dem bisherigen Bestand der Emminger Wehr ein LF8 Mercedes Benz übergeben. Damit verfügte die Großthiemiger Wehr erstmalig über ein Löschfahrzeug mit geschlossener Mannschaftskabine und einer selbstsaugenden Vorbaupumpe.

 

1996 – 2004

 

1995/1996 wurde das 1936 erbaute Gerätehaus bis auf die Grundmauern abgerissen und wieder neu aufgebaut. Am 24.08.1996 wurde Einzug gefeiert. Durch den Umbau entstand ein Gerätehaus, das den Unfallverhütungsvorschriften entspricht. Ein Schulungsraum, Sanitärräume (Toiletten, Dusch- und Waschräume), Küche, Lagerräume und eine Werkstatt für die Pflege der Technik entstanden. Auf dem Dach wurde eine neue Alarmierungsanlage installiert. Dadurch konnten die Anlagen auf dem Wohnblock, der Schule und dem Gemeindeamt wieder demontiert werden.

 

Am 18.09.1996 übergab die Freiwillige Feuerwehr ihr Löschfahrzeug vom Typ LO LF 8 an die FFw Hirschfeld. Heute ist dieses noch im Dienst bei der FFw Weißig.

 

75-jähriges Jubiläum 1999


1999 feierte die Freiwillige Feuerwehr das 75-jährige Jubiläum. Das Fest begann mit einer Großübung, an der sich alle Wehren des Amtes, die Kameraden der Elsterwerdaer Feuerwehr mit dem Drehleiter-Einsatzfahrzeug und das DRK beteiligten. Simuliert wurden ein Unfall und ein Brand in einem Gebäude. Die zahlreichen Besucher bekamen einen Einblick in die Abläufe bei den verschiedenen Einsätzen und das Zusammenspiel aller Beteiligten. 

 

Neues Feuerwehrfahrzeug

 

Mit der Beschaffung von vier neuen Feuerwehrfahrzeugen im Amt Schradenland  im Jahr 2001 bekam die Wehr ein neues Löschfahrzeug LF 8/6 Straße mit MAN Fahrgestell und Ziegler Aufbau und 170 PS starkem Dieselaggregat. Am 9. März 2002 fand in Großthiemig die feierliche Übergabe der vier neuen Feuerwehrfahrzeuge an die vier Wehren im Amt Schradenland statt.

 

Wehrleiter

 

1924

Hermann Wachtel

 

Stange, Richard

 

ca. 1950

Gündel, Werner

 

an 1969

 

Klemm, Werner 

 

1971 - 1985

Thieme, Rudolf  

 

1986 - 1998

Rimke, Georg

 

1999 - Januar 2008

Petrenz, Fred

 

ab Februar 2008

Morawe, Jens

 

Gesellschaftliches Leben

 

Die Freiwillige Feuerwehr  ist ein fester Bestandteil des gesellschaftlichen Lebens im Ort. Seit 1992 gestaltet die Wehr den Topfmarkt und düber viele Jahre den Weihnachtsmarkt.

 

 

„Wenn es brennt in Deinem Haus,

schaust Du nach Gott und Feuerwehr aus,

doch ist gelöscht das Flammenmeer,

vergisst Du Gott und Feuerwehr.“

 

 

 

(Quelle: Text und Fotos Chronik der FFw Großthiemig)

 

 

 

 


 

Denkmalplatz
04932 Großthiemig


Aktuelle Meldungen

Weihnachtsmarkt in Großthiemig

(10.12.2009)

In Großthiemig hatten am Wochenende ca. 40 Handler ihre mit Lichterketten geschmückten Buden und Zelte  rund um den Brunnen aufgebaut. Auch der prächtige Tannenbaum, eine gewaltige Blautanne, gesponsert von Werner Käbisch, mit vielen Lichtern geschmückt, künden das Weihnachtsfest an.

„Der Duft von Glühwein, und frisch Gebackenen liegt in der Luft. Das ist die Atmosphäre, die uns besonders gefällt, denn sie lockt Jung und Alt  auf den Markt, " sagt der Verantwortliche Organisator, der Ortswehrführer der FFw des Ortes, Jens Morawe.

 

Schon am Morgen hatten die Besucher den Eindruck, dass die wärmenden, roten Zipfelmützen wieder modern werden. Am Stand von Sabine Gündel, Chefin der Sportlerklause, wurde ein Riesenstollen angeschnitten. Der Erlös dieses Stollenverkaufs spendet sie für die Anschaffung einer Rutsche im Freibad. Und viele Großthiemiger ließen sich den Stollen schmecken.

 

Am Nachmittag strömten die Besucher  auf den Markt. Die einen schlenderten gemütlich durch die engen Gassen, betrachteten das Angebot und kostet hier und da, weihnachtliche Spezialitäten. Andere wiederum hetzten von Verkaufsstand zu Verkaufsstand, um ein paar Schnäppchen zu erstehen bzw. sich Anregungen für den Geschenkeeinkauf zu holen. Das Warenangebot reichte von Kitsch bis Kunst, in jeder Art und Größe, allerlei glitzernde und schmackhafte Geschenke. Altbekannte Weihnachtsklänge von „Oh du fröhliche "bis „Gingle Bells",untermalten die vorweihnachtliche Stimmung.

 

Angeboten wurde so ziemlich alles, von „Omas wärmenden Körnerkissen", daneben Natur- und Pflegebürsten in sagenhafter Formenvielfalt, sowie duftende Badesalze, die zeigen sollen wie schön ein entspannendes Bad sein kann. Auch schöne Bilder, dicke und dünne Seile, rustikale Küchenartikel, Spielzeug, eine Fülle von Textilien und viele andre Artikel wurden angeboten. Typischer Weihnachtsschmuck, wie Adventsgestecke, Pyramiden u.a., waren  dagegen wenig zu sehen.

 

Pünktlich traf der Weihnachtsmann mit seinem Wichtel ein. Mit seinem gutmütigen Lachen hinter dem watteweißen Rauschebart, verteile er Süßigkeiten und kleine Geschenke für das Aufsagen von Gedichten. Das bunte Kinderprogramm des Clowns Bambino war ein weiterer, gelungener Höhepunkt, nicht nur für die Kinder.

 

Der Großthiemiger Weihnachtsmarkt war ein Markt voller Überraschungen zum Sehen, Hören, Riechen und Probieren.

 

(Text/Foto: Wolfgang Kniese)

Foto zu Meldung: Weihnachtsmarkt in Großthiemig