Schriftgröße:  normal normale Schrift einschalten   groß große Schrift einschalten   größer sehr große Schrift einschalten
     +++   Fasching Grundschule  +++     
     +++   Fasching Kita  +++     
     +++   Andacht zur Einweihung des Gemeindehauses  +++     
Teilen auf Facebook   Teilen auf Google+   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Feuerwehr Gröden

Vorschaubild

 

Wehrführer: Jürgen Schleinitz

Stellv. Wehrführer: Jörg Preußer

 

 

 

 

Aus der Geschichte der Feuerwehr Gröden

 

  • 1729 erste Feuerspritze

 

  • 1848 schlimmster Brand der Dorfgeschichte - 48 Gehöfte und Schule werden Opfer der Flammen

 

  • 1853 weiterer Großbrand, 19 Gehöfte werden zerstört

 

  • 23.04.1933 Gründung der Freiwilligen Feuerwehr - 1. Wehrführer Hans Strehle

 

Gründungsmitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Gröden:

 

Willy George

Richard Haubold

Max Klemm

Arthur Manig

Richard Manig

Kurt Wiedemann

Walter Witschel

Arthur Nicklisch

Karl Sucher

Alfred Schneider

Willy Thiele

Arthur Ulbrich

Willi Uschner

 

  • Ausrüstung: 2 Handdruckspritzen und kleinere Geräte

 

  • Alarmierung der Feuerwehr durch Radfahrer, der mit Signalhorn  durch das Dorf fährt

 

  • ab 1953 Gerhard Plötze Wehrführer

 

  • 1961 erstes Feuerwehrgerätehaus mit Sirene auf dem Turm und erstes Einsatzfahrzeug „Garant“
     
  • von 1960 – 1980 erfolgreiche Entwicklung der Feuerwehr

 

  • Gründung der AG Junge Brandschutzhelfer Anfang der 60iger Jahre

 

  • 1976 Übernahme Fahrzeug LO LF8/8

 

  • 1983 feiert die Feuerwehr das 50jährige Jubiläum

 

  • Nach 1990 gab es auch für die Feuerwehren große Veränderungen. Neue Aufgaben waren zu bewältigen - Hilfeleistungen bei Verkehrsunfällen, technische Hilfeleistungen, Katastrophenschutz und neue Technik.

 

  • 1994 waren 28 Kinder Mitglied der Jugendfeuerwehr – Jugendwart Ulrich Preußer

 

  • 1997 Beginn Umbau Feuerwehrgerätehaus in Eigeninitiative

 

  • 30.10.99 Übergabe des neuen Gerätehauses von der Gemeinde an die Feuerwehr

 

  • Mai 1998 feiert die Feuerwehr das 65-jährige Jubiläum – Fahnenweihe in der Kirche

 

  • 09.03.2002 Übergabe neuer Feuerwehrfahrzeuge an die 4 amtsangehörigen Feuerwehren durch die Amtsdirektorin Frau Schliebe - Gröden erhält einen Iveco Magirus LF 8/6

 

Die Ausbildung der Kameraden hat einen hohen Stellenwert. Um den wachsenden Aufgaben der Feuerwehr gerecht zu werden, erweitern die Kameraden ständig ihr Wissen und Können.

 

Am gesellschaftlichen Leben im Ort beteiligen sich die Kameraden aktiv. Jährlich wird mit der Kita ein Kinderfest organisiert und der Grödener Weihnachtsmarkt. 

 

(Quelle: Festschrift zum 630-jährigen Jubiläum der Gemeinde Gröden)

Merzdorfer Straße
04932 Gröden


Veranstaltungen

30.04.2017
 

Aktuelle Meldungen

Jahreshauptversammlung im neuen Versammlungsraum der Grödener Feuerwehr

(23.03.2013)

Rückblick auf das Jahr 2012.

 

Ob die Einsätze, die Umbau- und Pflegearbeiten am Gerätehaus, die Weiterbildungen, die Instandhaltung der Technik oder die gesellschaftlichen Aktivitäten im Ort, die Kameraden waren stark gefordert. Die Feuerwehrrente, der Feuerwehrführerschein, die gesundheitliche Überprüfung der Atemschutzgeräteträger in Herzberg und die Einführung des digitalen Sprechfunks, waren Diskussionsschwerpunkte in der Jahreshauptversammlung der Kameraden.

 

Seit dem Jahr 2011 bauten die Kameraden etappenweise ihr Gerätehaus um. Erstmalig fand nun die Jahreshauptversammlung der Kameraden in ihrem neuen, geschmackvoll eingerichteten Versammlungsraum statt. Der Ortswehrführer Jürgen Schleinitz dankte dafür seinen Kameraden, die in Eigeninitiative den Umbau vornahmen, der Gemeinde Gröden und dem Amt Schradenland für die Unterstützung.

 

Dann zog er Bilanz über die Arbeit des vergangenen Jahres. "Von 18 Einsätzen im Amt waren wir 12-mal mit ausgerückt. Hilfeleistungen bei Verkehrsunfällen und Hilfeleistungen bei Unwetterschäden standen dabei im Vordergrund. Die Feuerwehr in Gröden zählt 40 Mitglieder. Davon gehören 20 Kameraden zur aktiven Truppe. Viele Stunden ihrer Freizeit opferten sie bei den Einsätzen, beim Umbau und der Pflege ihres Gerätehauses, bei der Instandhaltung ihrer Technik, bei der Weiterbildung und bei gesellschaftlichen Einsätzen im Ort. Der verantwortliche Gerätewart Ralf Dietrich berichtete von den vielen Stunden, die er und seine Helfer zur Reparatur und Pflege des 11 Jahre alten Feuerwehrautos, Monat für Monat geleistet haben.

Der Jugendwart, Christian Schleinitz berichtete von seiner interessanten Arbeit mit den Mitgliedern der Amtsjugendfeuerwehr. Er nannte Beispiele wie der Nachwuchs auf die späteren Aufgaben in der Feuerwehr vorbereitet wird, wobei auch Sport und Spiel nicht zu kurz kommen.

 

In der Diskussion dankten die anwesenden Gäste, der Amtsdirektor des Amtes Schradenland Thilo Richter, der Amtsbrandmeister Manfred Mehnert, die Leiterin des Ordnungsamtes Silvia Petrenz und der Bürgermeister der Gemeinde  Claus Voigt, den Kameraden für ihr Engagement in der Feuerwehr und ihren Partnern für das Verständnis, das sie für das "Hobby" ihres Feuerwehrmannes entgegenbringen.

 

Manfred Mehnert äußerte sich zur Einführung des digitalen Sprechfunks. "Noch in diesem Jahr soll in unserem Kreis, als 1. Kreis im Land Brandenburg, der digitale Sprechfunk eingeführt werden . Meine Befürchtungen sind, dass sicherlich erhebliche Kosten und viele Stunden zur Weiterbildung unserer Kameraden auf uns zukommen werden." Unmut äußerten der Ortswehrführer und der Amtsbrandmeister über die willkürliche Festlegung von Terminen zur Überprüfung der Atemschutzgeräteträger in Herzberg." Da die Maßnahme in der Freizeit der Kameraden geschieht, müssten diese aber auch mehr Mitbestimmungsrecht bei der Festlegung des Zeitpunktes haben," so der Amtsbrandmeister. "Feuerwehrrente", dieses Stichwort erhitzte die Gemüter. Alle Anwesenden waren sich darin einig, dass das Ehrenamt aufgewertet werden muss. Das sei Aufgabe der Politik. Zur Diskussion stand, wie schon in den vergangenen Jahren die Thematik "Einsatzbereitschaft".

Da alle Wehren des Amtes werktags  in der Zeit von 6.00 bis 18.00 Uhr zu wenig Kameraden haben, die die Feuerwehrfahrzeuge fahren dürfen, kann die Einsatzbereitschaft nicht voll gewährleistet werden. Dadurch müssen immer alle Wehren zu diesen Zeiten zu den Einsätzen fahren.

 

Der Amtsbrandmeister sagte am Ende der Diskussion: "Bei notwendigen Hilfeleistungen gibt es immer zwei Gruppen von Menschen.Die einen gehen hin, um zu schauen, die anderen gehen hin, um uneigennützig zu helfen. Und diese Hilfeleistung muss mehr gewürdigt werden."

 

Nach der Ehrung von Christian Schleinitz für 10 Jahre treue Dienste und Klaus Thiele für 40 Jahre treue Dienste wurde in gemütlicher Rund nach alter Feuerwehrtradition noch etwas der Durst gelöscht.

 

Foto:

Jugendwart Christian Schleinitz wurde für 10 Jahre treue Dienste in der Feuerwehr ausgezeichnet. Zu den Gratulanten gehörten (von li nach re) Thilo Richter, Manfred Mehnert und Jürgen Schleinitz.

 

(Text/Foto: Wolfgang Kniese)

 

Foto zu Meldung: Jahreshauptversammlung im neuen Versammlungsraum der Grödener Feuerwehr