Schriftgröße:  normal normale Schrift einschalten   groß große Schrift einschalten   größer sehr große Schrift einschalten
     +++   08.12.2019 Weihnachtszauber  +++     
     +++   08.12.2019 Pyramidenfest am Rosenweg  +++     
     +++   08.12.2019 Lebendiger Adventskalender  +++     
     +++   09.12.2019 Lebendiger Adventskalender  +++     
Teilen auf Facebook   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Anglerverein Gröden/Merzdorf e.V.

Vorschaubild

Telefon (0152) 22111557 Volker Rothe
Telefon (0176) 47610712 Petra Kekule Anglertreff am Schloss (Verkauf Angelkarten)

Vorstellungsbild

 

Angelkarten

gibt es im Angeltreff am Schloss in Elsterwerda, Schloßplatz 10
Petra Kekule
Telefon 017647610712

Tageskarte: 13,00 Euro
Wochenkarte: 25,00 Euro
Fischereigebühr: 12,00 Euro

 

 

Gewässerkarte

 

Angelgewässer rot gekennzeichnet

Trockenwerk-Teiche CO1 -126

Pulsnitz C01-212

Gewässer Schradenland C01-221

_________________________________________________________________

 

Der Angelverein "Gröden-Merzdorf" wurde 1953 unter Vorsitz von Kurt Haase im Jugendheim "Philip Müller" in Gröden gegründet.

 

Unter Leitung von Karl Richter hatte der Verein 21 Mitglieder, wie z. B. die Sportfreunde Wilhelm, F. Gehrke, H. Olkis und G. Winter.

 

In den Jahren von 1960 - 1972 übernahm Helmut Hauke den Vorsitz.

 

Weitere Vorsitzende waren:

 

M. Lehmann

G. Winter

Dr. K. Paatzsch

W. Aldinger

 

Seit 2004 ist Detlef Gronau Vorsitzender des Vereins.

 

Zum jetzigen Zeitpunkt hat der Verein ca. 80 Mitglieder.

 

_________________________________________________________________

Zur Geschichte des Anglerverein Gröden/Merzdorf e. V.

 

Der Anglerverband gehörte ursprünglich zum DTSB der DDR. In den Jahren um ca. 1950 erfolgte eine Reformierung vieler einzelner Sportvereine, so dass der erste DAV in Elsterwerda hervorging. Durch eine Neugliederung vieler Angelvereine im Kreis Bad Liebenwerda entstand der DAV Gröden. Im Februar des Jahres 1953 wurde der DAV Gröden offiziell im Jugendheim „Philipp Müller“ (ehemals Gemeindeamt) gegründet. Zu den Gründungsmitgliedern gehörten, Kurt Haase, Horst Olkis, Gottfried Winter, Karl Richter, Franz Gehrke und Helmut Hauke. Sportfreund Kurt Haase wurde als 1. Vereinsvorsitzender gewählt, der sein Amt bis 1960 ausübte. Zur Gründung des Anglervereins gehörten 21 Sportfreunde, was sich im Laufe der Jahre ständig erhöhte. 1960 erfolgte der Zusammenschluss der Ortsgruppen Gröden und Merzdorf, welche sich OG des DAV Gröden/Merzdorf nannte.

In den folgenden Jahren wurden die Sportfreunde Helmut Hauke, Gottfried Winter, Dr. Klaus Paatzsch, Willi Aldinger und Detlef Gronau zum Vorsitzenden gewählt.

Durch die gute und vielseitige Arbeit im Vereinsleben weckte das bei vielen Jugendlichen und Erwachsenen das Interesse am Angelsport, so dass die Mitgliederzahl schnell auf etwa 100 Sportfreunde/-freundinnen anwuchs. Der Anreiz zum Angeln bei Jugendlichen wurde besonders durch die jeweiligen Jugendsportwarte gefördert, was letztendlich mit guten Erfolgen bei Kreismeisterschaft oder höherer Ebenen belohnt wurde. Trotz schwieriger Voraussetzungen wurden unsere Kinder und Jugendlichen immer wieder ermutigt, für den Angelsport tätig zu sein. So wurde in den achtziger Jahren der Bau einer Angelfinnhütte am Grenzgraben (Karpfengraben) begonnen. Unter Anleitung der Sportfreunde Achim Günther, Peter Wachs und Bernd Schäfer wurde ein schneller Bezug gewährleistet. Diese Anglerhütte wurde zum Domizil vieler Angelfreunde/-freundinnen zum Erfahrungsaustausch, gemeinsamen Angeln und schönen Tagen fröhlichen Beisammensein. Das gesamte Vereinsleben gestaltete sich immer abwechslungsreich für jeden Sportfreund. Auch auf kreislicher Ebenen konnte der DAV Gröden/Merzdorf auf sich aufmerksam machen, wo man einige Pokale und Preise errang.

Im Jahr 1995 wurde mit dem Umbau der alten Pumpstation am Trockenwerk zur Anglerbaude begonnen. Durch zahlreiche Arbeitseinsätze der Angler, Jäger und der Schradenfrucht GmbH, besonders Herrn Rolf Hahndorf, ist es ermöglicht worden, dass unser Verein sich ein Anglerheim schaffen konnte.

Viele unserer Sportfreunde/-freundinnen hatten Ideen und Vorschläge bei der Gestaltung der nächsten Anglersaison. So wurde auch das Kinder- und Jugendanglercamp von Sportfreund Detlef Gronau ins Leben gerufen. Im Juli 1999 wurde das 1. Kinder- und Jugendanglercamp am Grenzgraben (Karpfengraben) begonnen mit immerhin 6 Teilnehmern. In den folgenden Jahren fand es immer mehr Zuspruch bei unseren Kindern und Jugendlichen und ließ damit die Beteiligung schnell auf 30 junge Angler  und Anglerinnen und mehr anwachsen. Leider hatte diese gute Idee nur 6 Jahre Bestand am Grenzgraben. Wegen neuer Naturschutzmaßnahmen wurden wir binnen kurzer Zeit gezwungen, das 7. Camp „ins Wasser fallen zu lassen“. Kurz entschlossen wurde eine schnelle Lösung gefunden und alle ermutigt, unserer Tradition weiterzuführen. In Absprache mit Herrn Hahndorf bezogen wir schnell die neue Anglerbaude am Trockenwerk, wo dann die weiteren Veranstaltungen folgten. Diese Idee von Sportfreund Gronau ist zu einer richtigen „Rarität“ geworden. Kinder und Jugendliche aus kreislich und länderübergreifenden Grenzen (Sachsen) nehmen begeistert daran teil. In diesem Jahr vom 21. Bis 23. Juni 2019 bestreiten wird das 20. Kinder- und Jugendanglercamp.

Der Anglerverein hegt auch noch andere Interessen. So finden jährlich verschiedene Angelveranstaltungen statt, wie An- und Abangeln, Familienangeln, Hegefischen und zum Jahresausklang das Weihnachtsangeln. Ein weiterer Höhepunkt ist die gemeinsame Fahrt zum Forellenangeln nach Polen, was schon zur Tradition des fröhlichen Miteinanders wurde. Dank aller Sportfreunde/-freundinnen des AV Gröden-Merzdorf, den Jägern, vielen fleißigen Helfern unserer Veranstaltungen, den Sponsoren, ist es zu solch einer guten Atmosphäre in unserem Vereinsleben gekommen.

 

Der Vorstand

Schriftführer: Volker Rothe

 

In jedem Fisch steckt ein bischen Schwein!!!!!

Sensationeller Fang am 1. April 2013

 

Seltene Fische

Ein Angelfreund unserer Ortsgruppe gelang es, am 1. April 2013 diesen "Schweinsfisch" nach dreistündigem Drill an Land zu ziehen. Um die Fortpflanzung dieses seltenen Exemplars nicht zu gefährden, werden Name und Fanggewässer geheim gehalten. Wir bitten um Verständnis und wünschen dem Angelfreund weiterhin gute Fangergebnisse. Petri Heil!

Erfolgreichster Angler 2017

Erfolgreichster Angler 2

Erfolgreichster Angler 2017

 

Erfolgreichster Angler 2018

 

Erfolgreichster Angler 2018

 

Ehrenurkunde

 


Aktuelle Meldungen

17. Jugend - Angel - Camp an den Trockenwerksteichen

(26.07.2016)

 Endlich Ferien! Schulstress ade! Zeit für Hobbys, Spiel und Spaß.

 

Ein besonderes Freizeitangebot hatten die Mitglieder des Angelvereins Gröden / Merzdorf, speziell für Kinder und Jugendliche, organisiert. 38 Jugendliche im Alter von 7 bis 17 Jahren hatten am Wochenende ihre Zelte an den Grödener Trockenwerksteichen aufgeschlagen. Ihr Wunsch: "Angeln, Angeln und nochmals Angeln! Und Freunde zu finden, mit denen man in der Freizeit in der Natur lernt und Spaß hat.

"Das Freizeitabenteuer "Angeln" macht Spaß!" Das war die übereinstimmende Meinung aller Teilnehmer.

 

Nach dem Aufbau der Zelte und anschließender kurzer Einweisung war es dann soweit. Die Angelköder wurden in das Gewässer geworfen. Damit die Kids nicht im Trüben fischen, erhielten sie von ihren Betreuen , den Anglern des Vereins, fachkundige Hinweise. Die gestellte Aufgabe war es, mit einer "Stippe (Stippangel)", Karpfen, Zwergwelse, Rotfedern, u. a. Friedfische zu fangen. Fragen wie: "Welche Köder darf, man nutzen?" "Ist der Fisch womöglich zu klein, um ihn mit nach Hause zu nehmen?" und "Warum muss ich beim Fischen leise sein?" wurden beantwortet.

 

Gespannt beobachteten die "Petrijünger" die schwankenden Bewegungen ihrer im Wasser schwimmenden Posen. Hin und wieder tauchten sie auch mal kurz unter. Ein Zeichen dafür, dass ein Fisch(chen) sich am Köder zu schaffen machte. Am Abend, beim gemütlichen Grillen zeigten die Angler stolz ihre Fangergebnisse. Spätestens hier merkten sie, dass man nicht nur Haken mit Köder und Pose ins Wasser wirft und sofort ein Fisch am Haken hängt, sondern, dass man oft stundenlang darauf wartet werden muss, bis ein toller Fisch anbeißt.

 

Nach dem Abendbrot, am knisternden Lagerfeuer, wurden spannende Anglergeschichten erzählt. Sicher war auch so manches Anglerlatein dabei. Am nächsten Morgen wurde ein reichhaltiges und wohlschmeckendes Frühstück serviert. Dann ging es zum Karpfenfang an einen besonderen Teich. Zahlreiche Fische, unter ihnen auch besonders große Karpfen wurden gefangen.

 

Zurückgekehrt in Gröden, gab es Spaghetti mit Ketchup aus der Gulaschkanone, das Lieblingsgericht der meisten Teilnehmer. Danach standen Angeln, Kaffeekränzchen mit Muttis Selbstgebackenen , kurzes Abendbrot und wieder Angeln auf dem Programm.

 

Betreuer und vornehmlich angelnde Eltern unterstützten die künftigen Petrijünger. Eine weiteres Highlight an diesem Tag war die Nachtwanderung. Dabei wurden furchteinflößender Gespenster gesichtet. Am 3. Tag, nach dem Wecken und einem leckeren Frühstück, auch wenn noch etwas verschlafen, wurde wieder geangelt. Danach wurden die Fangerfolge ausgewertet. Die erfolgreichsten Teilnehmer bekamen kleine Präsente zum Abschluss.

 

Das Fazit: Das Jugend - Angel - Camp war eine gelungene Veranstaltung, welche den Jugendlichen und den Bereuern sehr viel Spaß gemacht hat und im nächsten Jahr sicherlich eine Wiederholung findet. Danke allen Helfern, die zum Gelingen des Camps beigetragen haben.

 

(Text/Foto: Wolfgang Kniese)

Foto zur Meldung: 17. Jugend - Angel - Camp an den Trockenwerksteichen
Foto: Erinnerungsfotos der Teilnehmer des 17. Angler - Jugend - Camp in Gröden