Schriftgröße:  normal normale Schrift einschalten   groß große Schrift einschalten   größer sehr große Schrift einschalten
     +++   24.08.2019 3. Open Air  +++     
     +++   31.08.2019 11. Brunnen- und Backhausfest  +++     
     +++   01.09.2019 Alleen Radzeitfahren  +++     
Teilen auf Facebook   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

7 Türme im Schraden und dem Dresdner Heidebogen

Vorschaubild

[Flyer Türme]

 

 

Der böse Zauberer im Schraden

 

(gekürzte Ausgabe der Sage "Trauermantel und Birke, Märchen aus dem Schraden" von Ernst Seyler, Hirschfeld)

 

Hört die Geschichte von SCRATO - dem Waldteufel - der hernach unserer Landschaft seinen Namen geben musste.

 

In einem Schradendorf lebte eine arme Witwe mit ihren zwei Kindern, einem Jungen und einem Mädchen.

 

Eines Tages sollten sie im  Schradenwalde Beeren oder Pilze suchen. Das Mädchen sammelte fleißig, aber der Junge sprang lieber den Schmetterlingen und Eichhörnchen nach. Schließlich merkte er, dass er allein war. Der Boden wurde morastig. Der Junge rief, aber hörte keine Antwort und bekam es mit der Angst zu tun.

 

Inzwischen hatte das Mädchen tüchtig gesammelt, und als es endlich den Bruder vermisste, rief es nach ihm. Es glaubte auch eine Antwort zu hören und lief in dieser Richtung. Da kam es an einen Graben, und drüben stand ein wunderlicher Mann mit struppigem Haar und langem Bart. Es war der Zauberer Scrato, und der wollte das Kind fangen. Das Mädchen fragte nach dem Bruder und der Zauberer versprach freundlich, es hinzuführen. Er legte seinen Stock über den Graben und da wurde ein Steg daraus. Das Mädchen folgte dem Mann zu einer Höhle. Dort sagte der Zauberer höhnisch:

 

"Deinen Bruder sieht du nimmer - bei mir bleibt er immer!"

 

Nun lief sie erschrocken davon und als sie an den Graben kam, sah sie auf der anderen Seite den Bruder. Aber dem Zauberer konnte sie nicht mehr entgehen. Er verzauberte sie in eine Birke und den Jungen in einen Schmetterling.

 

Noch heute sind beide nicht erlöst. Man sieht im Sommer den Schmetterling - Trauermantel nennen ihn die Menschen - die Stellen aufsuchen, wo die weißen Bäume mit den langen, herabhängenden Ruten - die Trauerbirken - stehen, um auf sein verlorenes Schwesterchen zu warten

 

(Quelle: Heimatkalender des Jahres 1961)

 

 

 

Version réduite du comte „Trauermantel und Birke, Märchen aus dem Schraden“ de Ernst Seyler, Hirschfeld

 

Ecoutez l’histoire de SCRATO - le diable des bois -qui après cela devait donner son nom à notre paysage.

 

Dans un village du Schraden vivait une pauvre veuve avec ses deux enfants, un garçon et une fille.

 

Un jour,ils devaient chercher des baies et des champignons dans la forêt du Schraden. La fille cueillait rapidement pendant que le garçon préférait suivre les papillons et les écureuils. Finalement, il remarqua qu’il était seul. Le sol devenait bourbeux. Le garçon appelait sa soeur mais n’obtenait pas de réponse et commençait à avoir peur.

 

Entre-temps, la fille avait bien cueilli et quand elle enfin ressentit l’absence de son frère, elle l’appelait. Elle pensait d’entendre une réponse et courait dans cette direction. Alors, elle arriva à un fossé et de l’autre coté un homme bizarre était debout avec des cheveux hérissés et une barbe longue. C’était le magicien Scrato qui voulait attraper cet enfant. La fille demandait son frère et le magicien promettait gentiment de la guider. Il posa son bâton au-dessus du fossé et le bâton devint une passerelle. La fille suivait l’homme jusqu’à une grotte. Y arrivé le magicien disait en ricanant :

 

Tu ne le verras plus ton frère - chez moi il restera!

 

Effrayée, elle s’enfuit et quand elle arrivait au fossé, elle voyait de l’autre coté son frère. Pourtant, elle ne pouvait plus échapper au magicien. Il la transformait en bouleau et le garçon en papillon.

 

Jusqu’à aujourd’hui, ils n’ont pas été sauvés. En été, on voit le papillon - les gens l’appellent Morio- qui va aux endroits où sont les arbres blancs avec les branches penchés - les bouleaux verruqueux - afin d’attendre sa soeurette perdue.